Politik : Kim Jong Il geht es schlechter – Nordkorea verschiebt Parteitag

Seoul - Die kommunistische Partei in Nordkorea hat ihr größtes Treffen seit 30 Jahren möglicherweise wegen der angeschlagenen Gesundheit von Machthaber Kim Jong Il verschoben. Das berichtete der südkoreanische Nachrichtenkanal YTN am Montag unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Beobachter spekulieren, dass der 68-jährige Kim den Parteitag seiner Arbeiterpartei nutzen will, um seinen jüngsten Sohn, Kim Jong Un, für seine Nachfolge in Position zu bringen. Kims Gesundheitsprobleme hätten sich anscheinend nach seinem mehrtägigen Besuch in China Ende August verschlechtert, berichtete YTN. Kim erlitt nach Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes vor etwa zwei Jahren einen Gehirnschlag.

Die Delegiertenversammlung, bei der die Führungsriege der Partei neu besetzt werden soll, dürfte nach den Informationen aus Südkorea dennoch bald in Pjöngjang beginnen. Über den genauen Termin herrscht aber Unklarheit. Nordkorea hatte das Treffen ursprünglich für Anfang September angekündigt.

Süd- und Nordkorea nähern sich unterdessen nach den heftigen Spannungen in den vergangenen Monaten weiter vorsichtig an. Die Rot-Kreuz-Verbände beider Länder wollen neue Begegnungen zwischen Familienangehörigen ermöglichen, die durch die Landesteilung und den Koreakrieg (1950–53) getrennt leben. Südkorea will außerdem Nordkorea nach schweren Überschwemmungen mit Reis- und Zementlieferungen helfen. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben