Politik : Klaus bleibt Präsident Tschechiens

Prag - Vaclav Klaus bleibt tschechischer Präsident: Nach einer langen Hängepartie wurde der 66-Jährige am Freitag für eine weitere Amtszeit gewählt. In der zweiten Wahlrunde erhielt der 66-Jährige in Prag die nötige Anzahl an Stimmen in beiden Parlamentskammern, wie Unterhauspräsident Miloslav Vlcek am Abend bekannt gab. Allerdings dauerte es bis zur dritten Abstimmung, bevor der Amtsinhaber mit 141 von 279 Stimmen als Sieger feststand. Gegen Klaus hatte der Oppositionspolitiker Jan Svejnar kandidiert. Der Ökonomie-Professor kam auf 111 Stimmen.

Er wolle Präsident aller Tschechen sein, sagte Klaus kurz nach der Abstimmung. „Eine gewisse Spaltung unserer politischen Szene darf nicht zu einer Bremse für unseren Weg nach vorn werden.“ Der Amtsinhaber war als Favorit in die entscheidende dritte Abstimmung der zweiten Wahlrunde gegangen. Im dritten Durchgang der ersten Wahlrunde in der vergangenen Woche hatte ihm nur eine Stimme gefehlt.

Während der 66-jährige EU-Skeptiker Klaus als Ex-Regierungschef und Finanzminister seit Jahrzehnten die tschechische Politik prägte, kehrte sein Herausforderer Svejnar für die Wahl erst aus den USA nach Tschechien zurück. Der 55-jährige Hochschullehrer im US-Staat Michigan war von den oppositionellen Sozialdemokraten aufgestellt und von den an der Regierung beteiligten Grünen unterstützt worden. Die Kandidatin der Kommunistischen Partei (KSCM), Jana Bobosikova, hatte kurz vor der Abstimmung ihre Kandidatur zurückgezogen. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben