Politik : Klimaschutz: Industriestaaten glauben nicht mehr an das Protokoll von Kyoto

Die Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben eine gemeinsame Erklärung zum Klimaschutz wegen des Widerstands der USA zum Kyoto-Abkommen abgeschwächt. Bei einem Treffen in Paris erklärten die Umweltminister aus 30 Mitgliedsstaaten, "eine große Mehrheit der OECD-Staaten" habe sich für ein Inkrafttreten des Klimaschutzabkommens von Kyoto ausgesprochen. Nach einem ursprünglichen Entwurf hätten die Mitgliedsländer dem Kyoto-Abkommen die volle Unterstützung zugesagt. Die USA lehnen das Abkommen zur Reduzierung der Schadstoffemissionen mit der Begründung ab, es verstoße gegen die Wirtschaftsinteressen der USA.

Zum Thema Rückblick: Der gescheiterte Klimagipfel in Den Haag "Wir haben kleine Fortschritte erzielt", sagte die französische Umweltministerin Dominique Voyet nach Ende des Treffens zu den Bemühungen, mit den USA eine Übereinkunft beim Klimaschutz zu erzielen. Das 1997 im japanischen Kyoto geschlossene Abkommen verpflichtet die Industriestaaten, ihre Emissionen bis 2012 weltweit um fünf Prozent gemessen am Stand von 1995 zu verringern. Damit soll die globale Erderwärmung bekämpft werden. Die Vereinigten Staaten werden für rund ein Viertel der Emission von Treibhausgasen verantwortlich gemacht. US-Präsident Bush lehnt eine Umsetzung des Kyoto-Abkommens ab, weil es der US-Wirtschaft schade und Entwicklungsländer bevorzuge.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben