Klimaschutz : Umweltamt mahnt Tempo an

Kurz vor Beginn des Klimagipfels in Kopenhagen hat das Umweltbundesamt am Mittwoch seine jährliche Bilanz gezogen. Deutschland hat Kyoto-Ziele erreicht.

Berlin - Deutschland konnte den Ausstoß von Treibhausgasen seit 1991 deutlich reduzieren. Im Kyoto-Protokoll hat sich die Bundesrepublik verpflichtet, den CO2-Ausstoß bis 2012 um 21 Prozent zu senken. Dieses Ziel wurde erreicht. Eine durchweg positive Bilanz wollte Amtspräsident Jochen Flasbarth aber nicht ziehen. „Was bisher getan wird, reicht nicht, um eine Verdoppelung der Einsparungen bis 2020 zu erreichen“, sagte er mit Blick auf die von Klimaforschern geforderte CO2-Reduktion von 40 Prozent in diesem Zeitraum. Flasbarth wies weiter darauf hin, dass der Erfolg nicht nur auf Einsparungen und Effizienzsteigerung, sondern auch auf die Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland erreicht wurde.

Um die Klimaziele zu erreichen, müsse in Zukunft verstärkt in Gebäudesanierungen investiert und die Produktivität des Energieeinsatzes in der Wirtschaft verbessert werden. Auch die Verkehrspolitik der Regierung kritisierte Flasbarth indirekt. „Wir glauben, dass wir einen massiven Ausbau des Güterverkehrs auf der Schiene brauchen“, sagte der Dessauer Amtsleiter. Nach den von seinem Amt vorgelegten Zahlen hat sich der Lkw-Verkehr seit 1991 fast verdoppelt, eine weitere starke Zunahme sei auch in den nächsten Jahren zu erwarten. Flasbarth forderte daher eine Erhöhung der Lkw-Maut. Er plädierte weiter für ein generelles Tempolimit. Beides lehnt die Koalition ab.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien hingegen läuft nach den Zahlen des Umweltbundesamtes planmäßig. Das Ziel, den Anteil der regenerativen Energie am Stromverbrauch bis 2020 auf 30 Prozent zu steigern, könne erreicht werden. Positiv beurteilte Flasbarth auch die Entwicklung der Umwelt in Ostdeutschland. Seit dort nach der Wende zahlreiche Industrieanlagen geschlossen wurden, ist die Schwefeldioxidbelastung zurückgegangen und die Schadstoffbelastung im Flusswasser gesunken. as

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben