• Kohl feiert an unbekanntem Ort seinen Geburtstag - Glückwünsche aus aller Welt an seine Heimatadresse in Oggersheim

Politik : Kohl feiert an unbekanntem Ort seinen Geburtstag - Glückwünsche aus aller Welt an seine Heimatadresse in Oggersheim

Ohne offizielle Festakte hat Altbundeskanzler Helmut Kohl seinen 70. Geburtstag am Montag privat und an unbekanntem Ort gefeiert. Alle Pläne für große Ehrungen waren wegen der auch von Kohl verursachten CDU-Finanzaffäre abgesagt worden. Der Ex-Kanzler verließ am Montagmorgen sein Haus in Ludwigshafen-Oggersheim, in dem Glückwunsche aus aller Welt eintrafen, mit unbekanntem Ziel. Er saß zusammen mit seiner Frau Hannelore in einer Limousine mit getönten Scheiben und Chauffeur. Auch ein Geburtstagsfest der CDU für ihren langjährigen Vorsitzenden wird es nicht geben. Lediglich Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) will den Ehrenbürger der Hauptstadt demnächst öffentlich feiern.

Zu Ostern wird Kohl wieder zwei Wochen im österreichischen Bad Hofgastein Urlaub machen. Er werde am 13. April erwartet, berichtete die Polizei in Salzburg. Kohl kommt seit Jahren ins "Gesundheitszentrum Hotel St. Georg", um einige Kilo abzunehmen.

Zu seinem Gemütszustand am 70. Geburtstag sagte Kohl in einem Interview mit dem Radiosender HUNDERT,6 im Zusammenhang mit dem zehnten Jahrestag des Falls der Mauer habe er noch im Mittelpunkt großer Ehrungen gestanden - "und dann werden Sie in wenigen Wochen zu einer Art Unperson, für manche sogar, (...) zu einer Art Monstrum". Dies sei "schon sehr schwer zu ertragen". Der Zeitung "Die Welt" sagte Kohl, er blicke zu seinem Geburtstag dankbar auf sein Leben zurück. Zugleich zeigte er sich bedrückt über die Distanz derjenigen, die er früher gefördert und unterstützt habe. Namen nannte er nicht. Er zitierte dazu einen Satz seiner Mutter: "Die Hand, die segnet, wird zuerst gebissen."

Trotz der Spannung in den vergangenen Monaten hatte die CDU ihren Ex-Vorsitzenden am Wochenende in einem Glückwunschschreiben als historische Figur gewürdigt. Kohl habe "einen Teil deutscher Geschichte mitgeschrieben". Der scheidende Parteichef Wolfgang Schäuble und dessen designierte Nachfolgerin Angela Merkel betonten aber zugleich, die CDU habe die Debatten über die Fehler im Finanzverhalten "um ihrer zukünftigen Glaubwürdigkeit willen" führen müssen.

Bayerns Innenminiser Günther Beckstein sagte am Montag im ZDF, er werde Kohl zu seinem 70. Geburtstag nicht persönlich gratulieren. Das habe aber nichts mit prinzipiellen Fragen zu tun, sondern mit der grundsätzlich gewahrten Abstand zwischen CSU und CDU-Vorsitzenden. Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher wünschte Kohl im ZDF eine gerechte Beurteilung in der Geschichte.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben