Politik : Koloniale Vorposten

-

Böse Zungen behaupten, dass die Eskalation an der

marokkanischspanischen Grenze in Melilla und Ceuta durchaus von Marokko gewollt ist. Die Führung des nordafrikanischen Landes bezeichnet die beiden spanischen Garnisonsstädte an der marokkanischen Küste als „besetzte Gebiete“ und erhebt schon länger Anspruch auf sie. Beide Städte, die für Spanien als „Tor zu Afrika“ und zur Kontrolle des Mittelmeeres großen strategischen Wert haben, sind in der Tat Reste der Kolonialpolitik . Melilla wurde 1496 von Spanien erobert und gehört seither zur spanischen Krone. Ceuta wurde 1445 zunächst von den Portugiesen eingenommen und fiel 1580 zusammen mit Portugal an Spanien.

In beiden Orten, die in vergangenen Jahrhunderten immer wieder gegen arabische Angriffe verteidigt wurden, leben heute jeweils rund 75000 Einwohner . Der kulturelle Einfluss der arabischen Nachbarn ist deutlich spürbar: Ein Drittel der Bewohner in Ceuta wie in Melilla sind islamischen Glaubens. ze

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben