Politik : Koloniales Erbe

-

Als ehemalige Kolonialmacht sieht sich Frankreich mit einer Flut von VisaAnträgen von Angehörigen seiner Einwanderer aus dem früheren Einflussbereich konfrontiert. An erster Stelle stehen Anfragen aus Algerien, die nur dann positiv beantwortet werden, wenn Gehaltsbescheinigung, Rückflugticket und Hotelnachweis oder eine Unterhaltsbescheinigung der Gastgeber vorgelegt werden können. Um die immer noch extrem hohe Zahl illegaler Einwanderer einzudämmen, müssen alle Visa-Antragsteller seit 2003 ihre Fingerabdrücke hinterlassen. Viel hat das nicht gebracht. Im Gegenteil: Die Zahl der mit Hilfe von Schleppern eingeschleusten Illegalen, den so genannten Sans Papiers, ist gestiegen, ebenso wie die von Touristen , die nach dem Ablauf ihrer Aufenthaltsgenehmigung im Land bleiben und heimlich in den Nischen der Großstädte leben. Selbst wenn sie entdeckt werden, können sie oft nicht zurückgeschickt werden. Viele vernichten vorsorglich ihre Dokumente, so dass ihre Herkunftsländer nicht ermittelt werden können. Chancen auf ein dauerhaftes Bleiberecht haben indes die wenigsten der Illegalen in Frankreich. sah

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar