Konferenz : Minen sollen geächtet werden

Fast ein Jahrzehnt nach dem Beschluss der Ottawa-Konvention zur Ächtung von Anti-Personen-Minen hat am Montag in Genf eine Konferenz zu dem Thema begonnen.

Genf - Ziel der Tagung sei es, die weltweite Ächtung auszuweiten und die Minenräumung auszubauen, sagte die Australierin Teresa Gambaro, die dem Treffen vorsitzt. "Es handelt sich um einen voranschreitenden Prozess", sagte sie vor Journalisten. "In zehn Jahren wurde viel erreicht, aber die Arbeit geht weiter. Und wir müssen aufmerksamer denn je sein." Nach offiziellen Angaben wird es auf der Konferenz unter anderem darum gehen, wie bisher widerstrebende Staaten an Bord geholt werden können.

Insgesamt haben 154 Staaten die Anti-Landminen-Konvention von Ottawa aus dem Jahr 1997 unterschrieben, drei haben sie bisher nicht ratifiziert. Unter den 40 Staaten, die den Minensperrvertrag nicht unterschrieben haben, sind auch die USA, Russland und China. Einem Bericht der Internationalen Kampagne gegen Landminen (ICBL) von vergangenem Mittwoch zufolge werden Anti-Personen-Minen weltweit immer weniger verwendet. Dennoch töteten alte Minen immer wieder Menschen, und Rebellen setzten diese Waffen verstärkt ein. Kritisiert wurde, dass die Europäische Kommission, die USA und acht weitere große Staaten im Jahr 2005 ihre Fonds zur Minenräumung verringert hätten. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben