Konflikt mit Nordkorea : US-Sicherheitsberater nennt Nordkoreas Raketentest Provokation

H.R. McMaster, Nationaler Sicherheitsberater der USA, hat den Raketentest Nordkoreas als Provokation bezeichnet. Es gebe nun einen internationalen Konsens, dass die Situation so nicht bleiben könne.

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, H.R. McMaster.
Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, H.R. McMaster.Foto: Reuters

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, H.R. McMaster, hat den Raketentest Nordkoreas als Provokation bezeichnet. Die USA würden mit ihren Verbündeten, darunter auch China, daran arbeiten, eine Reihe von Optionen auszuarbeiten, sagte McMaster am Sonntag dem US-Fernsehsender ABC.

"Der jüngste Raketentest passt in ein provozierendes und destabilisierendes und drohendes Verhaltensmuster des nordkoreanischen Regimes", sagte McMaster. Es gebe nun einen internationalen Konsens, dass die Situation so nicht bleiben könne. Auch China teile diese Auffassung.

Nordkorea hatte am Sonntag ungeachtet der Spannungen im Konflikt mit den USA erneut eine Rakete getestet. Der Versuch schlug aber fehl. Das Geschoss explodierte US-Angaben zufolge unmittelbar nach dem Start. Der Test ereignete sich nur einen Tag nach dem wichtigsten Nationalfeiertag Nordkoreas und wenige Stunden vor der Ankunft von US-Vizepräsident Mike Pence in Südkorea. Nordkorea ignorierte damit auch alle Mahnungen seines Verbündeten China. (Reuters)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

21 Kommentare

Neuester Kommentar