Kongresswahlen in den USA : Hillary Clinton als Senatorin bestätigt

Mit einem klaren Sieg bei der Senatswahl in New York hat die demokratische Politikerin Hillary Clinton sich eine solide Ausgangsposition für eine mögliche Präsidentschaftskandidatur gesichert.

New York - Die Frau des früheren US-Präsidenten Bill Clinton setzte sich nach vorliegenden Auszählungsergebnissen mit knapp 70 Prozent gegen ihren republikanischen Herausforderer John Spencer durch. Hillary Clinton feierte ihren Sieg gemeinsam mit Wahlkampfhelfern in einem New Yorker Hotel. Ihr Mann, Ex-Präsident Bill Clinton, stand demonstrativ zur Unterstützung an ihrer Seite. Zu einer Präsidentschaftskandidatur bei der Wahl in zwei Jahren äußerte sie sich nicht.

"Wir glauben an unser Land", rief die wiedergewählte Senatorin ihren Anhängern zu. Sie werde ihre "Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit gehen". Die Bürger von New York und die Bürger des ganzen Landes wollten "einen Neubeginn für unser geliebtes Land", fügte Clinton hinzu. Ihre Wiederwahl war weithin erwartet worden; New York ist eine Hochburg der Demokraten.

"Neuer Kurs" in der Irak-Politik

Der Wahlerfolg der Demokraten werde nichts an den "anhaltenden Anstrengungen" im Kampf gegen den Terrorismus ändern, kündigte Clinton an. Jedoch werde sie für einen "neuen Kurs" in der Irak-Politik sorgen. Clintons Gegenkandidat Spencer ist ein bekennender Anhänger der Politik des amtierenden Präsidenten George W. Bush, der die Invasion im Irak angeordnet und die Besetzung des Landes immer wieder gerechtfertigt hatte.

Der Wahlkampf in New York war von Spekulationen über Clintons weitere politischen Ambitionen beherrscht worden. Allgemein wird erwartet, dass die Senatorin eine Bewerbung bei der Präsidentschaftswahl 2008 für die Demokratische Partei anstrebt. Sie selbst hat dies nicht dementiert. Hillary Clinton vertritt den Staat New York seit 2001 im Senat.

Für den Wahlkampf hatte Hillary Clinton mehr Geld ausgegeben als jeder andere Kandidat bei der diesjährigen Kongresswahl. Die Politikerin investierte nach Angaben der Wahlkommission knapp 29,5 Millionen Dollar in den Wahlkampf. Ihr Herausforderer John Spencer hatte lediglich 4,5 Millionen Dollar zur Verfügung. Experten vermuten, dass Clinton einen Teil des Geldes in die Wahlkämpfe demokratischer Parteifreunde hat fließen lassen, um sich innerparteilich Unterstützung für eine mögliche Präsidentschaftskandidatur zu verschaffen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar