KONJUNKTURPROGRAMM : Was ist drin?

32 Milliarden Euro – so viel investiert die Bundesregierung zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Rund sieben

Milliarden Euro kostet die auf zwei Jahre begrenzte Ausweitung von

Abschreibungsmöglichkeiten für

Betriebe, etwa 1,3 Milliarden Euro die begrenzte Abschaffung der Kfz-Steuer und 0,9 Milliarden Euro Steueranreize für Handwerker-Beauftragung. 2,3 Milliarden Euro mehr Investitionsmittel stellt der Bund 2009 bereit. 7,2 Milliarden Euro kostet die Absenkung des

Arbeitslosenversicherungsbeitrages ab Januar, 4,4 Milliarden Euro die

Kindergeldanhebung und 0,7 Milliarden Euro ein Sozialpaket (Wohngeld, Schulgeld). Der größte Einzelposten – 7,8 Milliarden Euro – betrifft den

Steuerabzug von Krankenversicherungsbeiträgen. Der allerdings ist noch nicht konkret geregelt und vor allem: Er soll erst 2010 in Kraft treten. asi

0 Kommentare

Neuester Kommentar