Korea-Konflikt : Nordkorea provoziert mit Raketentests über dem Gelben Meer

Einerseits versuchen Nord- und Südkorea eine zaghafte Annäherung. Doch immer wieder gibt es Rückschläge: Am Donnerstag wies der Norden südkoreanische Beamte aus einem gemeinsamen Industriegebiet aus, nun feuerte er Raketen über dem Gelben Meer ab.

SeoulNordkorea hat nach südkoreanischen Medienberichten am Freitag eine Reihe von Raketen über dem Gelben Meer getestet. Die Geschosse seien von kurzer Reichweite gewesen, berichteten die nationale Nachrichtenagentur Yonhap und der Sender KBS unter Berufung auf Regierungsbeamte und Militärkreise in Seoul. Es seien vermutlich vier Raketen getestet worden. Das Präsidialamt in Seoul, das die Berichte indirekt bestätigte, reagierte gelassen. "Die Regierung sieht die Raketentests durch Nordkorea lediglich als Teil gewöhnlicher Truppenübungen", wurde der Sprecher Lee Dong Kwan von Yonhap zitiert. Der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte bestätigte die Berichte bislang nicht.

Die Berichte über die Raketentests kamen einen Tag, nachdem Nordkorea die Mehrzahl der südkoreanischen Beamten aus dem gemeinsamen Industriepark in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong ausgewiesen hatte. Als Begründung nannte Nordkorea eine Erklärung des neuen südkoreanischen Vereinigungsministers, wonach Seoul die geplante Erweiterung des Gewerbekomplexes von Fortschritten der atomaren Abrüstung durch Pjöngjang abhängig machen wolle.

Nordkorea testet regelmäßig im Rahmen von Militärmanövern Raketen kurzer Reichweite vor der West- oder Ostküste des Landes. Seine Langstreckenraketen können nach Einschätzung des US-Militärs die amerikanische Westküste erreichen. Im Oktober 2006 hatte das kommunistische Land zum ersten Mal einen unterirdischen Atomwaffentest unternommen. (mhz/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar