Politik : Kosovo-Kurzmeldungen

Hilfe nur bei Auslieferung

Washington (AFP). Die USA wollen Serbien nur dann Finanzhilfen für den Wiederaufbau gewähren, wenn Belgrad mit dem UN-Tribunal in Den Haag zusammenarbeitet und den als Kriegsvebrecher gesuchten Staatschef Milosevic ausliefert. Das sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Rubin, am Wochenende. Das Tribunal hatte Milosevic am 27. Mai wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.



Milosevic-Millionen am Kap?

London (AFP). Der Sohn von Milosevic hat angeblich umgerechnet fünf Millionen Mark an Privatvermögen auf Konten in Südafrika in Sicherheit gebracht. Marko Milosevic habe das Geld etwa vor sechs Monaten persönlich in das Land am Kap gebracht, um eine Flucht aus Serbien vorzubereiten, berichtete die britische "Sunday Times" unter Berufung auf westliche Diplomaten. Die Milosevic-Familie habe sich auch über eine Aufnahme in Südafrika erkundigt.



Angeblich C-Waffen eingesetzt

Tirana . Die albanische Regierung hat die serbische Armee am Sonntag beschuldigt, mit Nervengas gefüllte Granaten gegen die Zivilbevölkerung und die kosovo-albanische Untergrundarmee UCK im Kosovo einzusetzen. Die Serben hätten in den vergangenen zwei Tagen damit begonnen, die Gasgranaten in einer UCK-Hochburg im Nordwesten von Kosvo einzusetzen.



Schewardnadse verteidigt Nato

Hamburg . Der georgische Staatspräsident Schewardnadse hat die Luftangriffe der Nato auf Jugoslawien als notwendig gerechtfertigt. In einem Beitrag für die Zeitung "Welt am Sonntag" schreibt Schewardnadse, "der entschlossene Eingriff der Nato auf dem Balkan" habe einen "verheerenden zwischenstaatlichen Konflikt vermieden".



Verletzte bei Krawallen in Prag

Prag . Bei einer Anti-Nato-Demonstration in Prag sind am Sonnabend neun Polizisten zum Teil schwer verletzt worden. Das teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Etwa 5000 Menschen hätten vor der US-Botschaft gegen die Nato-Luftangriffe auf Jugoslawien protestiert und Steine und Flaschen gegen das Gebäude geworfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben