Politik : Krank durch Knochensplitter

NAME

Überlebenden palästinensischer Selbstmordattentate in Israel droht Medizinern zufolge eine zusätzliche Gefahr: Itzhak Braverman, Notfallmediziner am Hillel Jaffe Center von Hedera, entdeckte zufällig, dass ein Selbstmordattentäter sein Opfer auf grausige Weise mit Hepatitis B infiziert hatte. Wie das britische Magazin „New Scientist“ berichtet, fanden der Mediziner und sein Team bei den routinemäßigen Röntgenuntersuchungen auf Metall-Splitter in Nacken, Brust und Hüfte einer Überlebenden Knochenstücke, die nur vom Attentäter stammen konnten. Bei einer folgenden Untersuchung im Institut für Forensische Medizin in Tel Aviv wurden die Knochenfragmente positiv auf Hepatitis-B-Viren getestet. „Als Konsequenz aus dem Fall werden alle Überlebenden dieser Attentate in Israel gegen Hepatitis B geimpft“, zitiert der „New Scientist“ Braverman. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben