Politik : Krank oder Kriegsopfer?

Die Bilder von Verletzten werden von den irakischen Behörden streng kontrolliert

-

Bagdad . Ein Mann und ein Mädchen liegen in Krankenhausbetten, offensichtlich schwer verletzt. Sie sind Opfer der amerikanischen Luftangriffe, sagen die Ärzte. Den Mann konnten die Fotografen nicht selbst sehen, irakische Offizielle zeigten Bilder von ihm auf einem vorbereiteten Video. Ob die Angaben der Mediziner stimmen, kann kaum überprüft werden. Denn Journalisten können die Verletzten nur im Rahmen organisierter Touren besuchen. Wie in der Notaufnahme des AlKindhi-Krankenhauses im Zentrum von Bagdad. Dort wurden am Freitag rund 100 Medienvertreter durch die Notaufnahme geführt, berichtet ein dpa-Korrespondent. Auch er ist allein auf die Informationen der Ärzte angewiesen. Sein Bericht:

Als amerikanische Marschflugkörper am Donnerstagabend in Regierungsgebäude am Westufer des Tigris einschlugen, wurden nach offiziellen irakischen Angaben 30 Menschen verletzt. Er habe „sechs oder sieben Verletzte gesehen“, berichtet der 27-jährige Notarzt Dr. Mohammed Saleh. „Aber ich war nicht die ganze Zeit da, es können auch mehr gewesen sein.“ Dr. Saleh sagt, er habe in den letzten Stunden die in solchen Situationen typischen Verletzungen versorgt: durchtrennte Muskeln, schwere Blutungen, Knochenbrüche.

Eine Blutlache auf dem Steinboden, für Fotografen und Kameramänner ein dankbares Motiv, stammte nach Auskunft des Arztes von einem verwundeten Soldaten. „Er wurde vor anderthalb Stunden zu uns gebracht. „Jetzt wird er gerade operiert“, sagt Dr. Saleh. Dafür, warum der Mann zwölf Stunden nach seiner Verletzung in seine Station kam, hatte der Arzt keine Erklärung. „Ehrlich gesagt, ich war völlig damit beschäftigt, dem Mann das Leben zu retten, da habe ich mir keine anderen Fragen gestellt.“

Die anderen fünf Männer in dem Raum waren offensichtlich Zivilisten, die Opfer der Bombardierung in Bagdads Zentrum waren. Sie waren leichter als der Soldat verletzt. Ein etwa 25-jähriger junger Mann, der Bombensplitter an der Hüfte abbekommen hatte, rollte vorsichtig den Verband von der frischen Wunde und hielt sie stolz in die Kameras. Tsp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben