Kreml-Kritiker : Haftstrafe Chodorkowskis verringert

Die Haftstrafe für den Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski wurde um zwei Jahre verringert, so dass er nur noch bis zum Jahr 2014 im Gefängnis sitzen muss. Möglich wurde das durch eine Gesetzesänderung.

Der Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski muss jetzt zwei Jahre kürzer im Gefängnis sitzen.
Der Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski muss jetzt zwei Jahre kürzer im Gefängnis sitzen.Foto: dpa

Ein russisches Gericht hat die Haftstrafe für den Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski um zwei Jahre verringert. Der Ölunternehmer müsse insgesamt nun noch bis zum Jahr 2014 im Gefängnis bleiben, entschied ein Moskauer Bezirksgericht am Donnerstag laut russischen Nachrichtenagenturen. Die Strafe wurde dabei von 13 auf elf Jahre Haft reduziert. Eine Haftstrafe für Chodorkowskis früheren Geschäftspartner Platon Lebedew wurde ebenfalls rückwirkend um zwei Jahre verringert.
Ein kürzlich erlassenes neues Gesetz sieht geringere Strafen für Taten vor, für die Chodorkowski und Lebedew verurteilt wurden. Zudem ist eine rückwirkende deutliche Strafminderung möglich.
Chodorkowski und Lebedew waren im Jahr 2003 festgenommen worden.
In einem ersten Prozess wurden die Männer wegen Steuerhinterziehung und Betrugs zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt. In einem umstrittenen zweiten Prozess im Dezember 2010 wurden sie wegen Unterschlagung und Geldwäsche erneut verurteilt und sollten ursprünglich bis zum Jahr 2016 in Haft bleiben. (AFP )

Chronik: Der Fall Chodorkowski
Michail Chodorkowski stieg in der Ära des "Raubtierkapitalismus" nach dem Ende der Sowjetunion 1991 zum reichsten Mann Russlands auf. Der damalige Manager des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos wurde 2003 festgenommen und in einem ersten Prozess wegen Geldwäsche verurteilt. Es folgte eine weitere Verurteilung des Kremlkritikers wegen Unterschlagung von 218 Millionen Tonnen Öl. Eine Chronologie des Falls in Bildern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
20.12.2013 21:03Michail Chodorkowski stieg in der Ära des "Raubtierkapitalismus" nach dem Ende der Sowjetunion 1991 zum reichsten Mann Russlands...
» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben