Kritik an Kanzlerin : Struck: Merkel soll sich um Innenpolitik kümmern

Indien, Afghanistan, Amerika: Angela Merkel war in letzter Zeit viel auf Reisen. SPD-Fraktionschef Peter Struck hat Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt aufgefordert, sich mehr um die Innenpolitik zu kümmern.

Berlin"Das gilt gerade jetzt, wo wir in der Koalition wichtige Dinge zu klären haben und bestimmte Gesetze noch rechtzeitig vor Ende des Jahres beschlossen werden müssen", sagte Struck der "Bild am Sonntag". Mit ihrem Afghanistan-Besuch sei die Kanzlerin zwar nicht zuletzt auch seinem Vorschlag gefolgt, sich ein Bild vor Ort zu machen. "Aber trotzdem sollte doch die Innenpolitik im Vordergrund stehen", sagte Struck. Der SPD-Fraktionschef fügte allerdings hinzu, dass sich die Kanzlerin auch um die Innenpolitik bemühe.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) wies die Vorwürfe gegen Merkel zurück. Wer heute glaube, Innen- und Außenpolitik noch streng trennen zu können, sei naiv, sagte Kauder der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er hob hervor: "Alles, was in der globalisierten Welt geschieht, hat unmittelbaren Einfluss auf uns. Deswegen ist es wichtig, dass die Kanzlerin in der Welt unterwegs ist, und ich bin froh, dass sie solche Anerkennung im Ausland genießt." Merkels Wort habe Gewicht.

Blitzbesuch in Deutschland

Die Kanzlerin, die zuletzt in Indien und Afghanistan war, wurde am Freitag von US-Präsident George W. Bush auf dessen Ranch in Texas empfangen. Struck sagte zu den Reisen: "Na ja, sie war zwischendurch auf Blitzbesuch in Deutschland." (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar