Kritisierter Prozess : Urteil gegen "Pussy Riot" erst am 17. August

Eigentlich war für den heutigen Mittwoch mit einem Urteil gegen die Mitglieder der russischen Punkband "Pussy Riot" gerechnet worden. Nun ist es anders gekommen. Unterdessen sucht die Berliner Electropop-Sängerin Peaches Unterstützer: Ab 17 Uhr will sie in Prenzlauer Berg ein "Free Pussy Riot"-Video drehen.

Das Urteil gegen "Pussy Riot" soll erst am 17. August fallen. Foto: AFP
Das Urteil gegen "Pussy Riot" soll erst am 17. August fallen.Foto: AFP

Das Urteil gegen die Mitglieder der regierungskritischen russischen Punkband Pussy Riot soll Ende kommender Woche fallen. Das Gericht in Moskau setzte am Mittwoch als Termin für die Urteilsverkündung den 17. August fest. Die Staatsanwaltschaft fordert in dem Verfahren jeweils drei Jahre Haft für die drei angeklagten Frauen, die Verteidigung plädiert auf Freispruch.

Die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa, die 24-jährige Maria Alechina und die 29-jährige Jekaterina Samuzewitsch hatten im Februar mit einem Auftritt kurz vor der Präsidentenwahl gegen Russlands damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Staatschef Wladimir Putin protestiert. In einem sogenannten Punkgebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale kritisierten sie unter anderem dessen Beziehungen zur mächtigen russisch-orthodoxen Kirche.

Tolokonnikowa sagte zum Abschluss des Prozesses am Mittwoch, dieser sei „eine politische Unterdrückungsanordnung“ und vergleichbar mit den berüchtigten Schnellverfahren zur Zeit des sowjetischen Diktators Josef Stalin.„Während des gesamten Verfahrens wurde uns nicht zugehört“, beklagte sie aus einem Glaskasten heraus, in dem die Frauen im Gerichtssaal eingesperrt werden. Zugleich sagte Tolokonnikowa „den Kollaps dieses politischen Systems“ voraus.

Pussy Riot - Frauenaufstand gegen Putin
Die Bandmitglieder der Punk-Gruppe "Pussy Riot" warten am 17. August 2012 auf ihr Urteil. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: dapd
17.08.2012 12:21Die Bandmitglieder der Punk-Gruppe "Pussy Riot" warten am 17. August 2012 auf ihr Urteil.

Unterstützung bekommen die Musiker nun auch aus Berlin: Die Wahlberliner Electropop-Sängerin Peaches dreht am Mittwoch in Prenzlauer Berg ein Protestvideo zum Pussy Riot-Prozess. Ab 17 Uhr hofft sie dafür auf die Teilnahme möglichst vieler Menschen.

(AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar