Politik : Kroatiens Außenminister und der Oppositionelle Budisa sind Favoriten

Um die Nachfolge des verstorbenen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman bewerben sich bei der Wahl am 24. Januar neun Kandidaten. Zu den Bewerbern, die ihre Unterlagen bis Ablauf der Frist am Mittwoch um Mitternacht einreichten, zählt der Kandidat des Oppositionsbündnisses aus Sozialdemokraten (SDP) und der Sozialliberalen Partei (HSLS), Drazen Budisa. Das Bündnis hatte bei der Parlamentswahl am Montag einen klaren Sieg errungen. Tudjmans Nationalisten, die Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ), nominierte Außenminister Mate Granic als Präsidentschaftskandidat.

In den meisten Umfragen liegt Granic, ein moderater Vertreter der Parteilinie, in Führung. Beobachter glauben aber, dass seine Siegchancen nach der Niederlage der HDZ bei der Parlamentswahl gesunken sind. Granic wurde nur wenige Stunden vor Ablauf der Frist nominiert, was nach Ansicht von Beobachtern auf parteiinterne Querelen schließen lässt. Der Oppositionskandidat Budisa ist ein früherer Dissident, der wegen Führung einer Studentenbewegung 1971, die größere Unabhängigkeit für Kroatien innerhalb Jugoslawiens forderte, vier Jahre im Gefängnis saß.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben