Kuba : Raul Castros Frau Vilma Espín gestorben

Vilma Espín, die Frau des amtierenden kubanischen Präsidenten Raúl Castro, ist in Havanna gestorben. Die 77-Jährige war seit mehreren Wochen schwer erkrankt.

Vilma Espín
Vilma Espín -Foto: AFP

HavannaVilma Espín ist in Havanna gestorben. Wie das kubanische Fernsehen am Abend weiter mitteilte, war die 77-Jährige seit mehreren Wochen schwer erkrankt. Sie werde im engen Familienkreis in ihrer Geburtsstadt Santiago de Cuba beigesetzt. Der kubanische Staatsrat verhängte eine 24-stündige Trauer wegen des Todes der "Heldin und der aus der Rebellenarmee hervorgegangenen Kämpferin".

Fast ein halbes Jahrhundert lang galt Vilma Espín als die einflussreichste Frau in Kuba. Sie war nicht nur Ehefrau von Raul Castro; als Schwägerin von Fidel Castro übte sie an dessen Seite auch die Rolle der First Lady aus. Sie war Mitglied des Staatsrates, des Politbüros der Kommunistischen Partei und sie setzte sich als Präsidentin der 1960 gegründeten Kubanischen Föderation der Frauen für die Verbesserung der Lage der Frauen in Kuba ein. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben