Künftiger US-Präsident : Donald Trump ist absichtlich unanständig

Ein unanständiger Politiker kann nur höchst selten gute Politik machen. Donald Trump bricht trotzdem reihenweise Tabus. Ein Kommentar.

von
Donald Trump bei seiner Pressekonferenz.
Donald Trump bei seiner Pressekonferenz.Foto: AFP

Anständig zu sein, fällt schwer. Wer bei der Klassenarbeit nicht schummelt, riskiert eine schlechte Note. Wer sich in einer Schlange als Einziger nicht vordrängelt, muss länger warten als andere. Wer in einer überfüllten U-Bahn seinen Sitzplatz für einen älteren Menschen räumt, hat es unbequem. Nein, nützlich sind Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Respekt, Rücksichtnahme und Gerechtigkeit nur sehr selten. Der Gute ist oft der Dumme. Oder, wie das Sprichwort sagt: Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.

Donald Trump lästert über Frauen, die ihre Tage haben, äfft körperbehinderte Menschen nach, rühmt sich seiner Raffinesse, kaum Steuern zu bezahlen. Außerdem ist der künftige Präsident der Vereinigten Staaten aufbrausend, jähzornig und verleumderisch. Jahrelang behauptete er, Barack Obama sei gar kein Amerikaner und daher unrechtmäßig im Amt. In Fragen des Charakters könnte der Kontrast kaum schärfer sein.

Denn Obama verkörperte – bei allem, was sich über seine Politik anmerken lässt – Geduld, Großmut, Gelassenheit. Stets hatte er sich unter Kontrolle, war nie pompös, konnte auf Distanz zu sich selbst gehen, wischte den Dreck, der über ihn vergossen wurde, stoisch ab, rief zur Versöhnung auf. Auch jetzt wieder, in seiner letzten Rede als Präsident vor rund 20.000 Menschen in Chicago, appellierte er an universelle Werte und beschwor das Prinzip Hoffnung. Alles nur Worte? Vielleicht. Aber Worte können bewegen, im Guten wie im Schlechten.

Ist Anstand eine politische Kategorie? Der Begriff ist missbraucht und in sein Gegenteil verkehrt worden. Heinrich Himmler sagte im Oktober 1943 vor SS-Offizieren in Posen: „Von euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn hundert Leichen beisammenliegen, wenn fünfhundert da liegen oder wenn tausend da liegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht. Dies ist ein niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt der Geschichte.“

Anstand als Synonym für die Fähigkeit, Grausamkeiten zu begehen: Das klingt grotesk, ja pervers. Aber können nicht selbst Massenmörder im Privatleben treue Gatten, fürsorgliche Väter, hilfsbereite Nachbarn und tierlieb sein? Was taugt der Begriff?

Mut, Schläue und Dreistigkeit

Anstand ist das, was ein Mensch tut, auch wenn er nicht beobachtet wird. In dessen gesamtem Verhalten, ob privat oder öffentlich, spiegelt sich sein innerer moralischer Kompass wider. Deshalb ist Anstand durchaus eine politische Kategorie. Sie gibt Aufschluss darüber, von welchem „sensus communis“, welcher Art Gemeinsinn, jemand geleitet wird. Knüpft er seine Hilfsbereitschaft an Sympathie für die Hilfsbedürftigen? Spekuliert er auf üppigen Dank für seine Handlung? Bei Obama lautet die spontane Antwort Nein, bei Trump fällt es schwer, ein spontanes Ja zu unterdrücken.

Video
Trump: Werde größter von Gott geschaffener Job-Produzent sein
Trump: Werde größter von Gott geschaffener Job-Produzent sein

Trump ist absichtlich unanständig. Er erlaubt sich Dinge, „die unmöglich zu machen einer kritischen Humanität mit größter Mühe gelungen war“, wie Thomas Mann es 1931 in seinem Aufsatz „Die Wiedergeburt der Anständigkeit“ formulierte. Dabei adelt er sein Verhalten durch jene Immunität, die ihm die neue Macht verleiht. Sein Motto: Mir kann keiner was. Meine Tabubrüche bleiben folgenlos. Mut, Schläue und Dreistigkeit: Das sind die wahren Tugenden.

In der Geschäftswelt, wo es vorrangig um Wachstum und Profitsteigerung geht, mag das stimmen. Doch in der Politik muss das Zusammenleben von Menschen gerecht geregelt werden. Das kann nur dem gelingen, der Begriffe wie Würde, Respekt, Religionsfreiheit, Minderheitenschutz, Diskriminierungsverbot nicht erst im Wörterbuch nachschlagen muss. Im Alten Testament, im Buch Jesus Sirach, heißt es: „Die Narren tragen ihr Herz auf der Zunge; aber die Weisen haben ihren Mund im Herzen.“ Kann ein unanständiger Mensch im Leben Erfolg haben? Na klar. Kann ein unanständiger Politiker gute Politik machen? Das kommt höchst selten vor.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

Autor

166 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben