Politik : Kurzmeldungen: Schröder: Einzahlungen bald und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Berlin (dpa). Bundeskanzler Schröder rechnet damit, dass die deutsche Wirtschaft rasch die restlichen 1,4 Milliarden Mark in den Entschädigungsfonds für Zwangsarbeiter einzahlen wird. Es sei ein hohes Maß an Sensibilität vorhanden, die eigenen Verpflichtungen zu erfüllen, sagte er dem "Mannheimer Morgen".

"Ankara will nicht in die EU"

Köln (dpa). Der türkische Menschenrechtler Akin Birdal hat sich für einen raschen EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen. Das Volk wolle den Beitritt, weil die Türkei dann die europäischen Standards in Fragen der Menschenrechte und der Justiz anerkennen müsste. "Genau daran ist die derzeitige Regierung aber nicht interessiert", sagte Birdal am Samstag in Köln. Ankaras Bemühungen um einen EU-Beitritt seien daher nicht echt.

Wahlen in Liechtenstein

Vaduz (AFP). Das Fürstentum Liechtenstein hat am Samstag ein neues Parlament gewählt. Zur Wahl aufgerufen waren nach offiziellen Angaben 16 500 der insgesamt 30 000 Einwohner. Die regierende Vaterländische Union ist bemüht, ihre 13 Parlamentssitze gegen die Fortschrittlichen (zehn Sitze) und die ökologisch orientierte Freie Liste (zwei Sitze) zu verteidigen.

Festnahmen gefordert

Belgrad (dpa). Eine Delegation des Europaparlaments (EP) hat am Samstag von den Belgrader Behörden die Festnahme dreier Serben verlangt, die als Kriegsverbrecher angeklagt sind. Es handelt sich um drei namentlich genannte Offiziere der jugoslawischen Armee, die für die Ermordung von Zivilisten im ostkroatischen Vukovar 1991 verantwortlich sein sollen.

UN: Tansanier auf der Flucht

Nairobi (AFP). Vor der Gewalt auf den Inseln Sansibar und Pemba im Indischen Ozean fliehen nach UN-Angaben immer noch hunderte von Menschen. In den vergangenen zwei Wochen verließen fast 900 Tansanier die Inseln mit Booten in Richtung Kenia, wie UN-Flüchtlingskommissar Ruud Lubbers am Freitag in Nairobi erklärte. Die Zahl werde bald auf über tausend steigen.

Rebellenüberfall in Kaschmir

Srinagar (dpa). Zehn Menschen sind bei einem Überfall von Moslemrebellen auf das Polizeihauptquartier in Srinagar im indischen Teil Kaschmirs ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben vom Samstag wurden acht Polizisten getötet.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben