Politik : Kurzmeldungen: Schweiz: Zwei neue BSE-Fälle und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Im Schweizer Kanton Luzern sind zwei neue BSE-Fälle bekannt geworden. Damit sind in der Schweiz in den ersten sieben Wochen dieses Jahres fünf BSE-Erkrankungen aufgetreten. Der erste Fall dieses Jahres stammte ebenfalls aus Luzern. Vergangene Woche war der BSE-Befund bei einer im Wallis geschlachteten Kuh aus dem Kanton Freiburg bekannt geworden. Anfang diese Woche hatte der Berner Kantonstierarzt Berichte über eine an BSE erkrankte Kuh aus St. Stephan bestätigt.

Explosion in Londoner Kaserne

London (AFP). Nach der Explosion einer Brandbombe in einer Londoner Kaserne geht Scotland Yard von einem gezielten Anschlag aus. Bei der Detonation war ein 14-jähriger Kadett am Mittwochabend schwer verletzt worden. Wie Scotland Yard am Donnerstag mitteilte, war die Bombe in der Hand des jungen Offiziersanwärters detoniert, als er sie zum Entschärfen in die Armee-Zentrale bringen wollte.

Kutschma lehnt Rücktritt ab

Kiew (AFP). Der angeschlagene ukrainische Präsident Leonid Kutschma hat am Donnerstag alle Rücktrittsforderungen wegen seiner angeblichen Verwicklung in einen Journalisten-Mord zurückgewiesen. Er weigere sich, über dieses Thema überhaupt zu sprechen, sagte Kutschma. Notfalls werde er auf die Bibel und die Verfassung schwören, dass er niemals einen Mord angeordnet habe.

Truppenabzug aus Kongo

New York (AFP). Die am Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo beteiligten Staaten haben sich darauf geeinigt, vom 15. März an ihre ersten Truppen aus dem zentralafrikanischen Land abzuziehen. Zuvor hatten sich Vertreter der sechs Länder und drei Rebellengruppen, die im Kongo kämpfen, in New York zu Gesprächen getroffen.

Kämpfe in Kolumbien: 39 Tote

Bogota (AFP). Bei Gefechten zwischen rechten Todesschwadronen und Rebellen der linksgerichteten FARC sind am Mittwoch in Kolumbien mindestens 39 Menschen getötet worden. Nach offiziellen Angaben unter Berufung auf Hilfsorganisationen handelt es sich bei der Mehrzahl der Opfer um Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC).

0 Kommentare

Neuester Kommentar