Politik : Kurzmeldungen: Serbische Polizei rückt ein

Lucane/Jugoslawien (AP). Ohne einen Schuss hat die serbische Polizei am Mittwoch ein strategisch wichtiges Dorf in dem von militanten Kosovo-Albanern besetzten Gebiet in Südserbien eingenommen. Die meisten der rund tausend albanischen Bewohner von Lucane waren zuvor geflohen, nur einige ältere Menschen blieben zurück.

Russland für Abrüstung

Tokio (rtr). Russland hielte es nach japanischen Angaben für vertretbar, wenn Nordkorea abrüstete. Der russische Verteidigungsminister Sergejew habe dem japanischen Außenminister Kono am Mittwoch in Tokio gesagt, Nordkorea könne durchaus auf einige seiner 1,2 Millionen Soldaten verzichten, verlautete aus Regierungskreisen.

Nachtarbeitsverbot aufgehoben

Paris (AFP). Die französische Nationalversammlung hat in der Nacht zum Mittwoch das Nachtarbeitsverbot für Frauen aufgehoben. Die Entscheidung spaltete das linke Regierungslager. Die Sozialisten stimmten für den Änderungsantrag, Grüne und Kommunisten mit der rechten Opposition dagegen.

Empörung über Beschimpfung

Wien (dpa). Die erneute Beschimpfung des Bundespräsidenten Thomas Klestil durch einen führenden Politiker der mitregierenden Freiheitlichen (FPÖ) hat in Österreich am Mittwoch Empörung ausgelöst. Selbst FPÖ-Spitzenpolitiker forderten den Salzburger FPÖ-Chef Karl Schnell auf, sich beim Staatsoberhaupt zu entschuldigen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben