Politik : Kurzmeldungen

NAME

Das verbesserte Abschneiden der Union im Vergleich zur letzten Wahl hat Freude bei der Österreichischen Volkspartei unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel ausgelöst. ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat erklärte, Schröder habe „vom Wähler die Rechnung präsentiert bekommen“. Was sie nicht dazusagte: Die ÖVP freut sich über die Erfolge der CDU/CSU auch deshalb, weil sie hofft, diese könnten auf die vorgezogenen Neuwahlen in Österreich am 24. November ausstrahlen. Ein siegreicher Stoiber wäre schließlich für Schüssel ein prächtiger Wahlhelfer. Für die SPÖ war die Entwicklung am Sonntagabend „noch zu unübersichtlich“. Ein Scheitern der rot-grünen Mehrheit in Deutschland, so wappnete sich SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures, wäre „für Österreich kein Präjudiz, da es hier zu Lande eher um die Ablöse einer blau-schwarzen Chaosregierung geht“. Für die FPÖ erklärte Fraktionschef Karl Schweitzer, Schröder sei „mit seinem größten Wahlversprechen gescheitert, nämlich die Arbeitslosenzahl der Ära Kohl zu verringern“. Und: „Die FDP ist mit ihrem Spaßwahlkampf baden gegangen. Das kann sie dem Möllemann auf den Fallschirm schreiben.“ Paul Kreiner

0 Kommentare

Neuester Kommentar