Politik : Kurzmeldungen

NAME

Arbeit und Wirtschaft

Erwin Staudt

Wird es der nächsten Bundesregierung gelingen, die Arbeitslosigkeit zu halbieren?

Dieses Versprechen ist durch den Wahlkampf geprägt worden. Es kann kurzfristig von keiner Bundesregierung eingelöst werden. Zwei Millionen Arbeitslose werden nur dann eine neue Arbeit finden, wenn die Konjunktur anspringt und wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Beides ist eine langfristige Aufgabe, beides muss jetzt angepackt werden. Erst wenn die Bedingungen stimmen, wird die Arbeitslosigkeit deutlich sinken. Und das bedeutet, dass in Deutschland die Bedingungen für Investitionen wieder stimmen müssen, dass kräftig in das deutsche Bildungssystem investiert werden muss, dass Deutschland in der Informationstechnik wieder Spitze wird. Und: dass die neue Bundesregierung die Themen Arbeit, Gesundheit und Rente so angehen muss, dass sie Lösungen bringen – und nicht nur Varianten.

Wer kann das besser?

Das Gute ist, dass beide Parteien gute Konzepte haben. Und dass diese Konzepte schon jetzt, zu Beginn der Legislaturperiode auf dem Tisch liegen. Jetzt kann gehandelt werden: Der Arbeitsmarkt wird damit flexibler, die Beschäftigung von Älteren wird attraktiver, die Bedingungen für kurzfristige Beschäftigungen werden besser.

Wem trauen Sie bei den knappen Mehrheiten Reformen tatsächlich zu?

Ich glaube, dass das in den kommenden vier Jahren gar nicht mehr so stark davon abhängt, wer tatsächlich regiert, auch wenn knappe Mehrheiten natürlich kritisch werden können. Aber: Beide Seiten haben begriffen, dass nun gehandelt werden muss. Die rot-grüne Regierung scheint mir aus den Fehlern der letzten vier Jahre gelernt zu haben. Und dass, was die Herausforderer zu den Themen gesagt haben, scheint mir auch zu zeigen, dass sie den Ernst der Lage wirklich erkannt haben. Das muss das Handeln beider Seiten in den kommenden vier Jahren bestimmen.

Erwin Staudt ist Chef von IBM Deutschland und Geschäftsführer der Intitiative D21, die Deutschland fit für das Informationszeitalter machen will.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben