Politik : Kurzmeldungen

Serbischer Chef eines Kraftwerks ermordetPristina (AFP). Der serbische Direktor eines erst am Montag von der Kosovo-Friedenstruppe KFOR wiedereröffneten Kraftwerks bei Pristina ist in der Nacht zum Dienstag ermordet worden. Zoran Kontic sei unter "noch nicht geklärten Umständen" in der Nacht getötet worden, teilte die KFOR am Dienstag mit. Zwei seiner Begleiter seien verletzt worden. Die KFOR hatte die Presse am Montag zum Arbeitsbeginn der 450 serbischen und albanischen Mitarbeiter eines Kohlebergwerkes eingeladen, das das Kraftwerk in Obilic beliefert. Ein serbischer Ingenieur hatte dabei gesagt, er sei "glücklich, wieder mit Serben und Albanern arbeiten zu können wie vor dem Krieg". Erste Rückkehrer aus Deutschland brechen aufBonn. Die ersten in Deutschland lebenden Kosovo-Flüchtlinge werden am heutigen Donnerstag ihre Reise zurück in die Heimat antreten. Das teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Dienstag in Bonn mit. Die freiwilligen Rückkehrer werden nach Angaben des Ministeriums mit einem "Überbrückungsgeld" von 450 Mark pro Person unterstützt. Allerdings solle es insgesamt für Familien nicht mehr als 1350 Mark geben. 160 Vertriebene werden am Donnerstag morgen um 8 Uhr 40 von Münster aus mit dem Flugzeug nach Skopje in Mazedonien gebracht. Von dort aus werden Busse die Menschen in ihre Heimatorte im Kosovo bringen. Kriegsverbrecher in Bosnien festgenommenBrüssel (rtr). Der ehemalige bosnisch- serbische Vize-Ministerpräsident Radoslav Brdjanin ist am Dienstag von Soldaten der Friedenstruppe SFOR als mutmaßlicher Kriegsverbrecher festgenommen worden. Wie die Nato in Brüssel mitteilte, wurde Brdjanin dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt. Brdjanin war 1994 aus der Serbischen Demokratischen Partei des ebenfalls als Kriegsverbrecher gesuchten Ex-Präsidenten der bosnischen Serbenrepublik, Radovan Karadzic, ausgetreten und hatte die Serbische Volkspartei gegründet. Er war bislang Abgeordneter im Parlament der Serben-Republik innerhalb von Bosnien-Herzegowina.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben