Lateinamerika : Venezuela verhängt Einreiseverbot gegen US-Politiker

Mehrere amtierende und ehemalige US-Politiker dürfen nicht mehr nach Venezuela einreisen. Damit reagiert Präsident Nicolás Maduro auf ein Einreiseverbot für venezolanische Regierungsmitgleider, das die USA Anfang Februar beschlossen hatten.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro
Venezuelas Präsident Nicolás MaduroFoto: reuters

Die Regierung Venezuelas hat ein Einreiseverbot gegen den früheren US-Präsidenten George W. Bush und andere prominente Politiker aus den USA verhängt. Auch Ex-Vizepräsident Dick Cheney, der ehemalige CIA-Chef George Tenet und mehrere Kongressmitglieder stehen auf der Liste. Damit antworte Caracas auf ein Einreiseverbot der USA für venezolanische Regierungsmitglieder, sagte Präsident Nicolás Maduro am Samstag.

Er habe zudem das Außenministerium angewiesen, die Belegschaft der US-Botschaft in Caracas von 100 auf 17 Mitarbeiter zu reduzieren, um einen Gleichstand mit dem Personalstand der venezolanischen Botschaft in Washington zu erreichen.

Die USA hatten Anfang Februar beschlossen, mehreren venezolanischen Regierungsmitgliedern die Einreise in die USA zu verweigern. Es handelte sich um Verantwortliche für Menschenrechtsverletzungen und Korruptionsfälle, teilte das State Departement mit. Die Namen der Betroffenen wurden nicht veröffentlicht. (dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben