Politik : Lehren aus der BSE-Krise

-

Das neue Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz ist erst im Januar 2001 gegründet worden. Grund dafür war die BSEKrise. Nachdem in den 90er Jahren bereits hunderttausende Kühe in Großbritannien am Rinderwahn erkrankt waren, kam die Seuche 2001 auch in Deutschland an. Jahrelang hatten der CDU-Landwirtschaftsminister Jochen Borchert und sein SPD-Nachfolger Karl-Heinz Funke behauptet, Deutschland sei BSE-frei. Tatsächlich war Deutschland aber nur BSE-frei, weil die Kühe nach dem Schlachten nicht auf die Krankheit getestet worden waren. Nachdem in der gesamten Europäischen Union Tests eingeführt worden waren, kam schnell, was zu erwarten war: der erste BSE-Fall in Deutschland. Da inzwischen bekannt geworden war, dass in Großbritannien vornehmlich junge Menschen sich offenbar mit einer menschlichen Form des Rinderwahns angesteckt hatten, der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, bei der das Hirn sich schwammartig auflöst, brach in Deutschland eine regelrechte Hysterie los. Die Verbraucher verweigerten massenhaft den Konsum von Rindfleisch. In dieser Krise traten die grüne Gesundheitsministerin Andrea Fischer und Funke schließlich zurück. Die rot-grüne Regierung hatte daraus gelernt, dass Verbraucherinteressen ins Landwirtschaftsministerium gehören. deh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben