Leichenschändung : "Natürlich werden Terroristen Propaganda machen"

Der afghanische Handelsminister Amin Farhang befürchtet nach der Leichenschändung durch deutsche Soldaten eine Eskalation ähnlich wie im Streit um die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed.

Köln - "Daraus könnte etwas werden wie damals bei den Karikaturen, auch wenn das nicht vergleichbar ist", sagte Farhang dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Die Afghanen sind da sehr empfindlich. Natürlich werden die Terroristen Propaganda machen", fügte der Minister hinzu.

Farhang selbst wandte sich aber dagegen, den Vorfall zu dramatisieren. "Die Tat ist schlimm, aber es ist die Tat einer kleinen Gruppe. Die hat mit der Bundeswehr überhaupt nichts zu tun", nahm er die deutschen Soldaten insgesamt in Schutz. Diese hätten "ihre Pflicht in den letzten Jahren ehrenhaft erfüllt". Die Bundeswehr habe Afghanistan geholfen und werde dies auch weiter tun. Daher werde der Vorfall "dem Ansehen der Deutschen in Afghanistan nicht schaden". (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben