Politik : Leichter Aufwind für Rot-Grün

Bessere Werte für beide Parteien im Politbarometer / Schwarz-Gelb vorn, aber es reicht nicht zum Regieren.

von und

Berlin - Das Politbarometer zeigt einen leichten Aufwind für SPD und Grüne. Beide Parteien legten in der neuesten Umfrage im Auftrag von ZDF und Tagesspiegel jeweils um einen Prozentpunkt zu und kommen jetzt zusammen auf 41 Prozent. Ob es das Signal zur Aufholjagd ist, muss abgewartet werden. Aber die Stimmung scheint sich zu bessern für die Opposition. Sieben Wochen vor der Bundestagswahl am 22. September liegt Schwarz-Gelb allerdings, trotz Drohnen- und Spähaffäre, weiterhin vor Rot-Grün – Union und FDP kommen derzeit zusammen auf 45 Prozent. Was freilich nicht zur Fortsetzung der Koalition reichen würde.

Wäre am Sonntag schon Wahl, dann könnten die Sozialdemokraten mit 27 Prozent rechnen. Die Grünen würden nach der Projektion der Forschungsgruppe Wahlen bei 14 Prozent landen. Die Union käme derzeit auf 40 Prozent, die FDP auf fünf Prozent. Die Linken wären mit sieben Prozent im Bundestag und würden die beiden Wunschkoalitionen verhindern. Es bleiben aus heutiger Sicht somit zwei Möglichkeiten, da die SPD eine rot-rot-grüne Koalition ausschließt: eine neuerliche schwarz-rote Koalition oder Schwarz- Grün. Piraten und „Alternative für Deutschland“ liegen unter drei Prozent und wären damit nicht im Bundestag.

In beiden Fällen bliebe Angela Merkel also Bundeskanzlerin. Das entspricht auch dem verbreiteten Wunsch der Wähler. Die CDU-Chefin liegt in der Rangliste der wichtigsten Politiker weiterhin ganz vorn – mit einer Bewertung von 2,0 (in der Skala von plus bis minus fünf). Das sind jedoch weniger als im Vormonat: Damals lag die Note bei 2,4. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück landet bei 0,4 (ein winziges Plus von 0,1 Punkten).

Die Forschungsgruppe Wahlen hat die Befragten auch um Empfehlungen an die Parteien gebeten für den Fall, dass weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün möglich sind. Demnach raten 58 Prozent der Union zu einem Bündnis mit der SPD. Für Schwarz-Grün können sich 30 Prozent erwärmen. Zwei Drittel meinen, die SPD solle eher eine Koalition mit der CDU/CSU bilden, falls es für Rot-Grün nicht reicht. 23 Prozent empfehlen dagegen eine rot-rot-grüne Koalition.

50 Tage sind es noch bis zur Bundestagswahl, und demnächst werden die ersten Plakate zu sehen sein, die ersten Infostände und Fernsehspots laufen. Grund genug, unseren Tagesspiegel-Wahlblog zu starten. Auf unserer Internetseite finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, unter der Adresse www.tagesspiegel.de/btw13 ab sofort Hintergründe, Analysen wie auch Beobachtungen, Bilder, Videos und Grafiken. In der Kolumne „Die Wahlkampfbeobachter“ spüren Autoren des Tagesspiegels und von „Cicero Online“ Tricks und Fehlschlüssen des Wahlkampfs nach. Die Kolumnisten diskutieren auch jeden Donnerstag um 13 Uhr über den Wahlkampf in einem sogenannten Hangout, einer Art Videokonferenz des sozialen Netzwerks Google Plus. In interaktiven Grafiken haben wir die Lieblingsworte der Parteien in ihren Wahlprogrammen zusammengestellt und bei den Verantwortlichen nachgefragt, warum bestimmte Begriffe so häufig vorkommen. Wir blicken zurück auf die vergangenen Bundestagswahlkämpfe seit 1949 – in Text und Bilderserien. Bis zum Wahltag werden weitere Grafiken, Videos und Kommentare hinzukommen. Und alles Aktuelle rund um den Wahlkampf finden Sie auf unserem Wahlblog natürlich auch.

Autoren

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben