Letzter Tag als normaler Bürger : Gaucks "gemischte Gefühle"

Wenn Joachim Gauck zum neuen Bundespräsidenten gewählt wird, kann er auf große Zustimmung bauen. Der Kandidat selbst sieht der Wahl am Sonntag aber nach eigenen Worten mit "gemischten Gefühlen" entgegen.

Joachim Gauck im Reichstagsgebäude. Dort soll er am Sonntag zum Bundespräsidenten gewählt werden.
Joachim Gauck im Reichstagsgebäude. Dort soll er am Sonntag zum Bundespräsidenten gewählt werden.Foto: rtr

Einen Tag vor seiner wahrscheinlichen Wahl zum Bundespräsidenten nimmt Joachim Gauck mit „sehr gemischten Gefühlen“ Abschied vom Leben als normaler Bürger. „Ich kann Ihnen die nicht beschreiben“, sagte der 72-Jährige am Samstag auf Journalistenfragen vor einem Besuch bei der Unionsfraktion der Bundesversammlung in Berlin.

Gauck wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Sitzungssaal begleitet. Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte, er sei zuversichtlich, dass der von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen nominierte Gauck am Sonntag eine große, breite Mehrheit als Ermunterung für seine Arbeit bekomme.

Sehen Sie in den Bildern die Umbauarbeiten für die Bundesversammlung:

Umbauarbeiten im Bundestag
Am Sonntag ist es so weit: Im Plenarsaal des Bundestages wählt die Bundesversammlung den neuen Bundespräsidenten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dpa
13.03.2012 12:10Am Sonntag ist es so weit: Im Plenarsaal des Bundestages wählt die Bundesversammlung den neuen Bundespräsidenten.

Gauck geht mit großem Vertrauensvorschuss der Bürger in die Wahl zum Bundespräsidenten. Das voraussichtliche neue Staatsoberhaupt halten 80 Prozent der Deutschen für glaubwürdig, wie eine Umfrage für die ARD-Sendung „Günther Jauch“ ergab. Gut ein Drittel (37 Prozent) weiß allerdings noch nicht, wofür der 72-Jährige steht. Neben dem großen Thema der Freiheit wird von Gauck erwartet, zu anderen Fragen wie dem Euro oder dem Rechtsextremismus Position zu beziehen.

Die Wahl des von Union, FDP, SPD und Grünen unterstützten Kandidaten an diesem Sonntag in der Bundesversammlung in Berlin gilt als sicher. Für die Linke kandidiert die Nazi-Jägerin Beate Klarsfeld. Die Bundesversammlung tritt um 12 Uhr im Reichtstag zusammen. Zuvor wird es Fraktionssitzungen sowie einen ökumenischen Gottesdienst geben.

Diese Berliner wählen den Bundespräsidenten mit:

Prominente Berliner wählen mit
Archivbild der Bundesversammlung vom 30. Juni 2010. Damals wurde Christian Wulff gewählt, nach seinem vorzeitigen Abgang dürfte ihm nun Joachim Gauck folgen. Am 18. März werden im Reichstagsgebäude 1.240 Wahlleute abstimmen - die eine Hälfte Mitglieder des Bundestags, die andere von den Landtagen bestimmt. Unter ihnen befinden sich auch zahlreiche prominente Berliner.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
24.02.2012 12:11Archivbild der Bundesversammlung vom 30. Juni 2010. Damals wurde Christian Wulff gewählt, nach seinem vorzeitigen Abgang dürfte...

Die FDP-Vizevorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte, Gauck werde ein Bürgerpräsident sein, der in der Mitte der Gesellschaft stehe und viele Menschen ansprechen könne. „Er hat Empathie und ist unprätentiös, er ist staatsmännisch und bürgernah“, sagte die Bundesjustizministerin dem „Hamburger Abendblatt“ (Samstag). Sie verwies darauf, dass die FDP „ganz entscheidend in einer schwierigen Situation einen Mann mehrheitsfähig gemacht“ habe, der die „richtige Wahl zur richtigen Zeit“ sei. Die Liberalen hatten Gauck gegen Widerstand der Union in der Koalition durchgesetzt.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, rechnet mit einem Eintreten Gaucks für Toleranz und gegen Rechtsextremismus. „Ich bin zuversichtlich, dass sich der künftige Bundespräsident klar für die freiheitliche Demokratie, gegen Diskriminierung und Antisemitismus positionieren sowie ein Engagement des Herzens für das Existenzrecht und die Sicherheit Israels zeigen wird“, sagte er „Handelsblatt Online“.

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben