Libanon-Besuch : Israelischer Abgeordneter fordert Ahmadinedschads Tötung

Ein rechtsgerichteter israelischer Abgeordneter hat sich dafür ausgesprochen, den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad während seines Aufenthalts im benachbarten Libanon zu töten. Ahmadinedschad will das Grenzgebiet zu Israel besuchen.

Irans Präsident Ahmadinedschad in Beirut.
Irans Präsident Ahmadinedschad in Beirut.Foto: dpa

"Ich befürworte vorbeugende Behandlung, da sie schwere Krankheiten verhindert", sagte der Abgeordnete und Medizinprofessor Arie Eldad von der ultrarechten Oppositionspartei Nationale Union am Mittwoch dem Onlineportal "Y-Net". "Wenn sich Ahmadinedschad, und sei es nur ein einziger Moment, im Visier eines Soldaten der israelischen Armee befindet, muss man unbedingt verhindern, dass er lebend nach Hause zurückkehrt." Der israelfeindliche Ahmadinedschad war am Mittwoch zu seinem ersten Besuch als iranischer Staatschef im Libanon eingetroffen.

Auf dem Programm stand auch ein Besuch im Süden des Landes in der Grenzregion zu Israel. "Die Geschichte hätte im Jahr 1939 einen anderen Verlauf genommen, wenn es einem jüdischen Soldaten gelungen wäre, Hitler zu töten", begründete Eldad seine Forderung mit Blick auf die Vernichtung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten unter Adolf Hitler während des Zweiten Weltkriegs.

Die israelische Regierung schweigt seit Tagen zu der Reise des iranischen Staatspräsidenten ins Nachbarland. Der Besuch Ahmadinedschads im Grenzgebiet zu Israel ist auch im Libanon umstritten. Das prowestliche Lager sieht darin eine Provokation und befürchtet, dass der Libanon immer mehr unter iranischen Einfluss geraten könnte. Der Iran unterstützt bereits die radikalislamische Hisbollah-Miliz im Libanon in ihrem Kampf gegen Israel. (AFP)

52 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben