Libanon : Wieder Kämpfe zwischen Armee und Islamisten

Einen Tag nach dem angekündigten Ende des Militäreinsatzes gegen die palästinensische Flüchtlingssiedlung Nahr al Bared im Nordlibanon haben sich Armee und Islamisten dort wieder bekämpft.

nahralbared
Keine Ruhe: Palästinensische Flüchtlingssiedlung Nahr al Bared. -Foto: AFP

Nahr al BaredEinen Tag nach dem angekündigten Ende des Militäreinsatzes gegen die palästinensische Flüchtlingssiedlung Nahr al Bared im Nordlibanon haben sich Armee und Islamisten dort wieder bekämpft. Libanesische Soldaten feuerten mit Panzergeschützen, Mörsergeschossen und Maschinengewehren auf mutmaßliche Stellungen der islamistischen Gruppe Fatah al Islam im Süden des Lagers. Die seit Ende Mai eingekesselten Kämpfer der Fatah al Islam erwiderten den Angriff demnach mit Panzerfäusten und automatischen Waffen.
  
Der libanesische Verteidigungsminister Elias Murr hatte am Donnerstagabend mitgeteilt, die Armee habe ihren Einsatz in Nahr al Bared beendet; die Siedlung bleibe aber umstellt, bis die Islamisten sich ergäben. Bei Kämpfen um das Flüchtlingslager kamen seit dem 20. Mai mindestens 143 Menschen ums Leben, unter ihnen 76 libanesische Soldaten und mindestens fünfzig Islamisten. Von den ursprünglich 31.000 Palästinensern leben nur noch rund zweitausend unter schwierigsten Bedingungen in Nahr al Bared. (mit AFP)
 

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben