Update

Libyen : Autobombe vor Hotel in Tripolis explodiert - angeblich Angriff von IS-Kämpfern

Attentäter haben einen Sprengstoffanschlag vor einem Hotel in Libyens Hauptstadt Tripolis verübt. Außerdem kam es zu einer Schießerei. Unter den acht Toten sollen auch fünf Ausländer sein. Angeblich soll sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu dem Anschlag bekannt haben.

Dieses Foto zeigt einen bewaffneten Rebellen auf dem Gelände des Corinthia Hotels.
Dieses Foto zeigt einen bewaffneten Rebellen auf dem Gelände des Corinthia Hotels.Foto: AFP

Ein mit Sprengstoff präpariertes Auto ist am Dienstag vor einem Hotel in der libyschen Hauptstadt Tripolis explodiert. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, brachten vier bewaffnete Männer das Fahrzeug zur Explosion, stürmten sodann das Hotel "Corinthia" und töteten mehrere Personen. Sicherheitskräfte umstellten das Hotel, und Schüsse waren zu hören, wie ein AFP-Fotograf berichtete.

Nach unbestätigten Berichten sollen acht Personen ums Leben gekommen sein, darunter fünf Ausländer.

Das Hotel liegt an einer stark befahrenen Straße nahe einer Bushaltestelle und einem Markt. Früher waren dort diplomatische Vertretungen untergebracht. Tripolis steht derzeit unter der Kontrolle eines Bündnisses islamistischer und anderer Milizen.
Das auf die Beobachtung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen Site teilte mit, Kämpfer der Dchihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Libyen hätten sich im Internet zu dem Anschlag auf das Luxushotel bekannt. Der IS-Arm in Tripolis habe in einer Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter erklärt, dass seine Mitglieder das Hotel erstürmt hätten. Dieses sei dafür bekannt, dass es von Diplomaten und führenden libyschen Politikern besucht werde. Dort sind auch viele ausländische Journalisten untergebracht. (AFP)


» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben