Linksextremismus : Bundesanwaltschaft lässt elf Gebäude durchsuchen

Wegen des Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung hat die Polizei in einer groß angelegten Razzia elf Gebäude in Norddeutschland durchsucht.

KielWegen des Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung hat die Polizei in einer groß angelegten Razzia elf Gebäude im schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe und in Hamburg durchsucht. Ziel der von der Bundesanwaltschaft geleiteten Durchsuchung sei es, drei in Schleswig-Holstein und Berlin verübte Brandanschläge aus den Jahren 2002 bis 2006 aufzuklären, sagte eine Sprecherin am Nachmittag in Kiel. Im Fokus stünden neun Mitglieder der militanten linksextremistischen Szene. Die Ermittler stellten demnach Schriftstücke und Computer sicher, die Aufschluss über "die personelle und organisatorische Struktur der Vereinigung" geben sollten.

Ein Zusammenhang mit den Protesten gegen den zurückliegenden G-8-Gipfel oder der bundesweiten Razzia gegen linke Gruppen Anfang Mai bestehe nicht, betonte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Es handele sich um zwei selbstständige Verfahren. "Das sind zwei Baustellen", sagte sie. "Dieselbe Schublade, aber ein anderes Kästchen." An der Durchsuchung von sieben Objekten in Bad Oldesloe und vier in Hamburg waren den Angaben zufolge mehrere hundert Polizisten beteiligt. 

Konkret lassen sich laut Bundesanwaltschaft der Gruppierung drei Anschläge zuordnen. So wurde im Februar 2002 im schleswig-holsteinischen Glinde ein Bundeswehrbus angezündet. Im März 2004 setzten als "Arbeitskreis Origami-Rüstungsprojekte zusammenfalten" auftretende Täter ein Firmengebäude in Bad Oldesloe in Brand. Zeitgleich wurde auf dem Gelände einer Tochterfirma in Berlin ein Brandanschlag auf mehrere dort geparkte Bundeswehrfahrzeuge verübt. Schließlich wurden im März 2006 sechs Fahrzeuge eines Unternehmens in Bad Oldesloe in Brand gesteckt, es entstand ein Sachschaden von 250.000 Euro. Das damalige Bekennerschreiben war mit "Internationalistische Zelle" unterzeichnet. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar