Linkspartei : Kipping fordert Urlaub auch für Arme

Linken-Chefin Katja Kipping will es auch Menschen ohne Geld ermöglichen, Urlaub zu machen. Für Reisen könne es Gutscheine geben. An eine nahe Koalition mit SPD und Grünen glaubt sie nicht.

Katja Kipping
Katja KippingFoto: Mike Wolff

Mit Urlaubsgutscheinen will Linke-Chefin Katja Kipping auch Sozialleistungsempfängern Ferienreisen ermöglichen. „Es muss ein Recht auf Urlaub geben“, sagte Kipping der „Welt am Sonntag“. „Alle Menschen mit niedrigen Einkommen, also Sozialleistungs- und Wohngeld-Berechtigte, sollten Gutscheine erhalten, die sie für Urlaubsreisen einlösen können: entweder in Jugendherbergen, bei der Bahn für Fahrkarten oder im Reisebüro.“ 500 Euro seien angemessen - „soviel kosten zwei Wochen für einen Erwachsenen im Familienzimmer in einer Jugendherberge mit Vollpension“, rechnete Kipping vor. Kinder sollten ihrer Meinung nach zwei Wochen lang kostenfrei Urlaub in einem Ferienlager oder bei Ferienfreizeiten machen können.

Kipping sagte im selben Interview, sie sehe kaum Chancen für eine Regierungskoalition mit SPD und Grünen nach der nächsten Bundestagswahl. "Ein rot-rot-grünes Bündnis ist nicht auszuschließen, aber nicht die realistischste aller Möglichkeiten", sagte Kipping der "Welt am Sonntag". Bei Sozialdemokraten und Grünen gebe es nicht die von den Linken erhoffte Bereitschaft, in der Frage der Umverteilung von reich zu arm und privat zu öffentlich zu handeln. Im Bundestagswahlkampf 2013 seien SPD und Grüne noch als "die großen Umverteiler" aufgetreten. "Jetzt wollen sie davon nichts mehr wissen", kritisierte die Linken-Politikerin. "Die SPD ist eine Gerechtigkeitssimulantin." Den Grünen warf Kipping Orientierungslosigkeit vor. Die Annäherungsversuche mancher Grünen-Politiker an die CDU zeigten, dass die Grünen "inhaltlich richtungslos" seien. In Thüringen hält Kipping nach der Landtagswahl im September eine Regierung aus Linkspartei, SPD und Grünen dagegen für sehr wahrscheinlich. Die thüringische SPD sei nicht gut beraten, sich weiterhin an eine "derart desolate CDU" zu binden, sagte die Linken-Vorsitzende. Sie wette darauf, dass Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow in Thüringen der erste Ministerpräsident ihrer Partei werde. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

20 Kommentare

Neuester Kommentar