Politik : Liu Xiaobo widmet Nobelpreis den Tiananmen-Opfern

von

Peking - Nach zwei Tagen ohne Kontakt zur Öffentlichkeit ist es Liu Xia am Montag gelungen, sich zu melden. „Brüder, ich bin zurück“, hieß es unter ihrer Twitter- Adresse im Internet, „am 8. wurde ich unter Hausarrest gestellt, ich weiß noch nicht, wann ich wieder jemanden sehen kann.“ Die Frau des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo wird in Peking in ihrer Wohnung festgehalten, wie Menschenrechtsorganisationen berichten. Sie werde keines Verbrechens beschuldigt, es sei ihr aber nicht erlaubt, Freunde zu sehen oder ihr Mobiltelefon zu benutzen. Auch einem EU-Diplomaten wurde der Zugang zu ihrer Wohnung verweigert.

Liu Xia hat gegenüber den Organisationen „Freedom Now“ und „Human Rights in China“ bestätigt, dass sie am Sonntag ihren Mann im Gefängnis von Jinzhou getroffen habe. Er sei bereits am Samstag von der Gefängnisleitung informiert worden, dass er den Friedensnobelpreis erhalten habe. Als sie über den Preis sprachen, sei Liu Xiaobo sehr ernst geworden und habe unter Tränen gesagt: „Dieser Preis ist für die verlorenen Seelen des vierten Juni.“ Die Opfer des Tiananmen-Massakers hätten ihn verdient, weil sie ihr Leben für Frieden, Freiheit und Demokratie gegeben hätten. Der Literaturprofessor hatte im Frühjahr 1989 ein Stipendium in den USA abgebrochen und war nach Peking zurückgekehrt, um die Demokratiebewegung zu unterstützen. Das Nobelpreiskomitee ehrte seinen „langen und gewaltlosen Kampf für die Menschenrechte und Demokratie“.

Die Zeitung „China Daily“ schrieb, der Nobelpreis „verärgert wie schon 1989 beim Preis für den Dalai Lama die chinesische Regierung, weil der Westen einmal mehr versucht, sich in heimische Angelegenheiten einzumischen“. Der Preis werde nichts verändern, außer die „weite Kluft zwischen diesem Land und dem Westen hervorzuheben“. Aus Protest sagte Peking einen Besuch der Osloer Fischereiministerin Lisbeth Berg-Hansen in China kurzfristig ab. Benedikt Voigt

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben