Madrid : Führer von Basken-Partei verhaftet

Nach dem Bombenanschlag der ETA mit 52 Verletzten wurde heute der Führer der verbotenen baskischen Partei Batasuna (Einheit) verhaftet. Arnaldo Otegi wird verdächtigt die Untergrundorganisation ETA unterstützt zu haben.

Madrid (26.05.2005, 15:39 Uhr) - Die Batasuna-Partei, die als der politische Arm der ETA gilt, machte am Donnerstag Spaniens Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero für die Inhaftierung verantwortlich. «Damit hat die Regierung die Tür zu möglichen Friedensverhandlungen zugeschlagen», sagte ein Parteisprecher. Demgegenüber erklärte der spanische Justizminister Juan Fernando López Aguilar: «Die Festnahme ist ein weiterer Schritt, dem Terror der ETA ein Ende zu setzen.»

Die ETA hatte am Mittwoch in Madrid eine Autobombe gezündet und 52 Menschen verletzt. Die meisten Opfer erlitten nach Angaben der Rettungsdienste Schnittwunden durch umherfliegende Glas- und Metallsplitter oder andere leichtere Blessuren. Vier von ihnen mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

Die Autobombe mit 20 Kilogramm Sprengstoff detonierte in einem Wohn- und Gewerbegebiet im Osten der Hauptstadt. Kurz vor der Explosion hatte ein Anrufer bei der baskischen Zeitung «Gara» vor der Bombe gewarnt. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben nur 15 Minuten Zeit, um die umliegenden Gebäude rechtzeitig räumen zu lassen.

Zapatero forderte die ETA auf, die Waffen niederzulegen und sich aufzulösen. Die Opposition warf der sozialistischen Regierung vor, sie habe die ETA mit ihrer Initiative zur Aufnahme von Verhandlungen gestärkt. «Diese Strategie war ein schwerer Fehler», betonte der Fraktionssprecher der konservativen Volkspartei (PP), Eduardo Zaplana.

Das spanische Parlament hatte vor einer Woche die Initiative Zapateros gebilligt, unter bestimmten Bedingungen mit der ETA Verhandlungen aufzunehmen. Die ETA kämpft für die Unabhängigkeit des Baskenlands. Bei Anschlägen der Organisation wurden seit 1968 über 800 Menschen getötet. Das letzte tödliche Attentat liegt zwei Jahre zurück. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben