Politik : Malta

Maltaflagge250.gif

Arthur Azzopardi,
Generation 25



Eine nationale Identität wird mit der Zeit durch alle Akteure des Staates geschaffen, von den Menschen über die Organisationen der Zivilgesellschaft bis hin zur Regierung. Nationale Identität entwickelt sich im Tandem mit der Entwicklung des Staates, zu dem sie gehört – im Idealfall ohne nachteilige Auswirkungen auf die Geschichte des Staates. Die Globalisierung fördert eine gesündere Wechselwirkung zwischen nationalen Identitäten, wobei es jedoch durchaus zu negativen Auswirkungen kommen kann, wenn keine Kontrolle darüber besteht.

Da die Europäische Union ein Schmelztiegel der ureigenen Identitäten von 27 Mitgliedstaaten ist, sollte sie als Garant für die nationalen Identitäten ihrer Mitgliedstaaten dienen und gleichzeitig bei allem, was sie tut, dazu beitragen, ihren Bürgern eine neue Identität – eine europäische „nationale“ Identität – zu vermitteln.

Der Autor, Jahrgang 1979, berät seit 2005 die EU zu Fragen der Zusammenarbeit im Strafrecht. Aus dem Englischen von Karin Ayche.

 

Gerard James Borg,
Generation 50

EUROPA. Schon der Name steht für das globale Gefühl einer Einheit, in der unterschiedliche Länder zusammenkommen und ihre Kultur, ihre Stimme und ihre Träume zu einer gemeinsamen Nation – EUROPA – verschmelzen. Mit den Augen eines Kindes gesehen, ist EUROPA ein riesiger Spielplatz, auf dem man spielen und wachsen kann. In den Augen eines Teenagers könnte es eine ganz andere Form annehmen. Es ist das Mekka der Hoffnungen und Träume, neuer Technologien, neuer Abenteuer, der Dinge, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. EUROPA ist für mich ein Nummer-eins-Hit, jedes einzelne Land eine Melodie, die prächtige und kraftvolle Texte spinnt, seine Menschen sind die Musiker, die diese Musik möglich und so erfolgreich machen.

In den erfahrenen Augen der älteren Generation ist EUROPA vermutlich ein Zeichen der Stabilität, vermittelt es ein Gefühl der Sicherheit. Aller Wahrscheinlichkeit nach haben sie ein verschwommenes Bild des Zweiten Weltkriegs vor Augen. Sie haben Schmerz, Hunger und Leid gesehen. Dies sind die Menschen, die ihre Erinnerungen nach EUROPA mitgebracht haben, EUROPA geholfen haben seinen Charakter auszubilden und helfen werden, es vor allem Übel zu bewahren. Sie haben ein neues Morgen erlebt... Sie haben neue Generationen zur Welt gebracht, die hoffentlich gelernt haben, zwischen Richtig und Falsch zu unterscheiden.Heute... Morgen... Gemeinsam...

Der Autor, Jahrgang 1970, ist Songwriter. Aus dem Englischen von Karin Ayche.

 

Francis Cachia,
Generation 75

Wenn wir der Vergangenheit gedenken, dann ist es immer weise, in die Zukunft zu blicken. Der Aufbau der Europäischen Union im letzten halben Jahrhundert war und ist großartig. Und wir freuen uns auf noch mehr große Errungenschaften in den nächsten Jahren. Die Europäische Union hat etwas Neues in der Weltgeschichte geschaffen. In früheren Zeiten wurde Einheit vor allem erreicht, indem sie aufgezwungen wurde, und Vielfalt wurde unterdrückt, oder zumindest in nur sehr geringem Maße zugelassen. Jetzt wird die Vielfalt in einem freien Zusammenschluss von Nationen gefördert. Die Europäische Union hat nicht nur das Kriegsbeil zwischen Ländern wie Frankreich und Deutschland begraben, sondern auch die Ursache der Erbfeindschaft beseitigt.

Mit dem Eintritt osteuropäischer Staaten in die Europäische Union im Jahre 2004 wurde auch das slawische Element dem Romanischen und Germanischen hinzugefügt. Als 2004 auch Malta beitrat, wurde sogar eine semitische Sprache offiziell als europäisch anerkannt. Durch die gute Nachbarschaftspolitik, die die EU verfolgt, darf man hoffen, dass alle Länder, die an das mediterrane Becken grenzen, letztendlich in einer friedlichen und wohlhabenden Region vereint sein werden – einer Region, in der die Kulturen nicht aufeinanderprallen, sondern in Dialog miteinander treten und kooperieren.

Derweil sollte der Zusammenhalt der Europäischen Union mit einer Verfassung oder einem Äquivalent, das einen anderen Namen trägt, gestärkt werden.

Der Autor, Jahrgang 1928, war als Diplomat in Rom und Bonn aktiv und hat zahlreiche Romane und wissenschaftliche Publikationen verfasst. Übersetzt aus dem Englischen...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben