Politik : Maria Josè von Savoyen: Witwe des letzten Königs von Italien tot

rai

Maria Josè von Savoyen, Witwe des letzten regierenden Königs von Italien, Umberto II., ist am Wochenende im Alter von 94 Jahren in einer Genfer Klinik gestorben. Die Tochter des belgischen Königs Leopold und Elisabeth von Wittelsbach heiratete 1930 den italienischen Thronfolger und wurde am 9. Mai 1946 Königin. Nachdem Italien sich in einer Volksabstimmung für die Abschaffung der Monarchie entschied, ging sie mit ihrem Mann im Juni 1946 ins Exil. Maria Josè widersetzte sich schon früh der Diktatur der Faschisten - die 1943 erfolgte Palastrevolution mit der anschließenden Absetzung Mussolinis wird zu einem guten Teil ihrem Wirken und ihren Verbindungen zur Resistenza zugeschrieben.

Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi hat daher dem Ex-Königshaus - dessen männliche Mitglieder aufgrund eines Verfassungsartikels die Republik Italien nicht betreten dürfen - angeboten, Maria José im römischen Pantheon zu Rom beizusetzen, wo die früheren Könige ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Ob die von ihrem Sohn Vittorio Emanuele geleitete Herrscherfamilie annimmt, ist noch offen. Das italienische Fernsehen meldete, die Ex-Königin solle Ende der Woche im französischen Departement Savoie beigesetzt werden.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben