Marineübung : Polen protestiert

In der Ostsee hat sich ein Grenzzwischenfall ereignet. Deutsche Schiffe sind bei einer Militärübung in der Ostsee angeblich in polnische Gewässer eingedrungen. Die polnische Regierung legte offiziell Protest ein.

Warschau - Bei deutschen Militärübungen in der Ostsee am 16. August seien Schiffe der Bundesmarine auf Höhe der Ortschaft Swinemünde in polnisches Gewässer eingedrungen, erklärten die polnischen Behörden am Donnerstag. Fähren auf dem Weg nach Ystad in Schweden hätten deshalb ihren Kurs ändern müssen.

Die Deutschen hätten ihre Übungszone ausgeweitet, ohne die polnische Marine oder Küstenwache zu informieren, sagte der polnische Minister für maritime Angelegenheiten, Rafal Wiechecki. "Wir haben eine Protestnote geschickt und erwarten eine Antwort. Währenddessen enthalten wir uns jeglichen Kommentars", sagte ein Sprecher des polnischen Außenministeriums. Nach Angaben der polnischen Tageszeitung "Dziennik" gab es "reale Gefahr" für die Fähren. Sie seien gezwungen gewesen, durch flachere Gewässer zu steuern. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar