Massaker : Niederlande nicht schuldig an "Srebrenica"

Rund 8000 bosnische Muslimen starben beim Massaker von Srebrenica vor 13 Jahren. Heute klagen die Opfer gegen die niederländische Regierung und ihre UN-Soldaten. Die aber können nicht verantworlich gemacht werden, sagt das Gericht.

Srebrenica
Gedenkfriedhof Potocari: Eine bosnische Frau weint am Sarg eines Angehörigen. -Foto: AFP

Den HaagEin niederländisches Zivilgericht hat die Klage von Überlebenden des Massakers von Srebrenica gegen die Niederlande abgewiesen. Der niederländische Staat könne nicht für den Einsatz der niederländischen UN-Truppen zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Richter Hans Hofhuis am Mittwoch in Den Haag. Bei dem Massaker waren vor mehr als 13 Jahren rund 8000 bosnische Muslime in Srebrenica von bosnisch-serbischen Milizen getötet worden.
  
Die Kläger werfen dem niederländischen Staat vor, dass seine UN-Soldaten die Bevölkerung in der muslimischen Enklave im Bosnien-Krieg nicht ausreichend vor den Gewalttaten der bosnisch-serbischen Milizen geschützt hätten. Da der Staat die Befehlsgewalt hatte, ist er in ihren Augen für das Versagen der Truppen verantwortlich. Die Niederlande hatten bereits 2002 erklärt, mit dem Schutz der Stadt sei den Soldaten eine "unmögliche" Aufgabe erteilt worden. Das Massaker von 1995 war das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. (mpr/AFP/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar