Politik : Matthies meint: Unsere Ehre heißt Schläue

Manchmal sieht es so aus, als würde die EU ihren harten Kurs gegen Österreich mäßigen. Das können Haider und seine Leute natürlich nicht zulassen - der schlechte Ruf muss mit allen Mitteln verteidigt werden. "Jörg", sagen die Getreuen dann, "was sollen wir tun?" Jörg holt alsbald sein kleines, vertrauliches Handbuch des Dritten Reichs aus der Tasche und gibt einen Tipp. Der neue FPÖ-Vorsitzende in Niederösterreich, Ernest Windholz, zeigt, wie es geht: "Unsere Ehre heißt Treue", deklamierte er zur Ehrung langjähriger Mitglieder. Hä? Ein SS-Motto? Hat er nicht gewusst. Und wenn schon: Das sind "Primärtugenden" die man nicht einfach wegschmeißen soll, nur weil sie in einer der verhängnisvollsten Epochen ... Primärtugenden kommen immer gut an, und ein 40-jähriger Politiker muss ja auch nicht immer wissen, was er gerade schwatzt. Aber mal akzeptiert, dass ihm derlei Sprüche ganz wertfrei einfach so durch den Kopf brausen - wie kommen sie da hinein? Eben: aus dem kleinen Buch von Jörg Haider. Die nächste Erkenntnis wartet schon auf ihren Einsatz, falls die EU wieder nett zu werden droht: Arbeit macht frei. Was? Ein KZ-Motto? Nicht doch. Arbeit und Freiheit sind Primärtugenden. Die schmeißt man nicht einfach weg.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar