Matthies meint : Viel Lärm um nichts

Tag des Pinguins, Tag des Lärms, Tag der Vene, Tag der Eltern-Kind-Entfremdung - nicht zu fassen, was es alles für Tage gibt. Eine Glosse.

Bernd Matthies
Viel Lärm um nichts.
Viel Lärm um nichts.Foto: dpa

Wer gottgefällig leben will, der muss allerhand Feiertage beachten. Aber ER hat es seinen Stellvertretern auferlegt, sparsam damit umzugehen, auf dass nicht eitel Hoffart die Gläubigen in ewige Verderbnis stürze. Gut! Leider waren jene, die nach diesem Vorbild die säkularen Gedenk- und Aktionstage erfunden haben, viel weniger zurückhaltend und haben uns davon pro Tag durchschnittlich fünf aufgezwungen. Wie soll man noch sachgerecht und empathisch gedenken, wenn pro Tag fünf Themen auf einmal...?

Am heutigen Sonnabend zum Beispiel: Tag der Eltern-Kind-Entfremdung, Tag des Baums, Welt-DNA-Tag, Welt-Tai-Chi- und Qi-Gong-Tag, WeltMalaria-Tag, Tag des Pinguins. Dazu kommen der deutsche Venentag sowie das Ende der deutschen SchilddrüsenGesundheits- und der Europäischen Impfwoche.

Am Sonntag geht es weiter mit dem Welttag des geistigen Eigentums, für den gestern in Solingen schon vorab 7680 gefälschte Parfümflakons geschreddert wurden, und dem Welttag der Partnerstädte; sonntags lässt der Druck der Aktionstage ein wenig nach.

Jede drittklassige Seuche kriegt einen Tag

Allein rund hundert dieser Tage, so hört man, hat allein die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verhängt. Offenbar lebt man dort in der großen Sorge, irgendeine drittklassige Seuche könne komplett vergessen werden und am Ende auf der roten Liste landen wie der Ringeldorsch, die Gelbzüngige Rotbauchunke oder der Kahle Mitternachtskrempling. Und der gesundheitsbewusste Bürger muss nun jedes Mal das Dinkelmüsli beiseiteschieben, sich das Impfbuch schnappen und den jeweiligen Facharzt fragen, ob seine Symptome zur Krankheit des Tages passen oder nicht. Wo bleibt eigentlich der Welttag der Hypochondrie, wenn man ihn braucht?

Zum Nutzen all dieser Tage gibt es sogar Studien, und die haben ergeben, was man sich auch so denken kann: Das ist alles komplett für die Tonne. Aber nein, werden die jeweiligen Veranstalter sagen, wir sind damit in die Medien gekommen! Und wir haben drei junge IT-Start-Ups gefunden, die unseren nächsten Welttag unterstützen! Was wohl leider stimmt und der Grund dafür ist, dass der Kalender immer mehr Aktionstage zählt. Nur an den 1. Mai traut sich keiner ran, der ist reserviert.

Tags zuvor, am 30.April, feiern wir übrigens den Internationalen Tag des Jazz und den Tag des Lärms. Das passt: Da kann sich wirklich jeder seins raussuchen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben