Politik : Mazedonien: Skopjes Premier ruft zur Rückeroberung besetzter Gebiete auf

Einen Tag nach dem Kompromiss im Sprachenstreit hat der Friedensprozess in Mazedonien einen herben Rückschlag erlitten: Am Nationalfeiertag rief Regierungschef Ljubco Georgievski zur Rückeroberung der Gebiete auf, die von Albanerrebellen besetzt sind. "Wir müssen diese Gebiete zurückerobern, wir dürfen die Augen nicht verschließen und unter Waffendrohung verhandeln", sagte er am Donnerstag in dem jugoslawischen Dorf Prohor Pcinski an der mazedonischen Grenze. Dort steht ein für Mazedonier bedeutsames Kloster. Regierungstruppen und albanische Rebellen lieferten sich neue Kämpfe im Nordwesten des Landes. Ein Polizist wurde nach Krankenhausangaben bei einer Schießerei schwer verletzt und kam in eine Klinik.

Es wäre "erniedrigend", einen Friedensvertrag abzuschließen, solange die Gefechte andauerten, sagte Georgievski: "Mazedonien besitzt militärische Stärke, fähige Polizisten und Soldaten, die bereit sind, die verfassungsmäßige Ordnung herzustellen." Erst am Vorabend hatten die albanischen und slawischen Regierungsparteien einen Kompromiss im Sprachenstreit erzielt. Demnach soll Albanisch in Gebieten, in denen die Albaner mindestens ein Fünftel der Bevölkerung ausmachen, als zweite Amtssprache eingeführt werden.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben