Mecklenburg-Vorpommern : Rechte schießen an Badesee um sich

Sieben Rechtsextreme haben am Sonntag einen Badesee in Mecklenburg-Vorpommern unsicher gemacht. Sie grölten ausländerfeindliche Parolen, zeigten den Hitlergruß und schossen mit einem Maschinengewehr in die Luft.

SchwerinBadegäste am Krakower See in Mecklenburg-Vorpommern sind am Sonntag durch Schüsse aus einer Maschinenpistole in Angst und Schrecken versetzt worden. Wie die Polizei berichtete, hatten die sieben 21- bis 29-jährigen angetrunkenen Tatverdächtigen - sechs Männer und eine Frau - zunächst ausländerfeindliche Parolen in Richtung der Badegäste gerufen und den Hitlergruß gezeigt. Dann hätten sie mit der Waffe mehr als ein Dutzend Mal in die Luft geschossen.

Einigen männlichen Badegästen sei es gelungen, die Tatverdächtigen zu überwältigen und der Polizei zu übergeben. Die sieben Personen aus Güstrow und Krakow seien in Haft, gegen sie werde wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz sowie Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Die Waffe, einige Patronen sowie Hülsen wurden vor Ort sichergestellt. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar