• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Medienbericht : Finanzministerium zahlte 1,8 Millionen an Anwaltskanzlei

28.12.2012 08:16 Uhr
Das Bundesfinanzministerium zahlte ein saftiges Beraterhonorar an eine Anwaltskanzlei, die an Gesetzen zur Bankenrettung mitwirkte. Foto: dpaBild vergrößern
Das Bundesfinanzministerium zahlte ein saftiges Beraterhonorar an eine Anwaltskanzlei, die an Gesetzen zur Bankenrettung mitwirkte. - Foto: dpa

Laut einem "Bild"-Bericht hat das Bundesfinanzministerium zwischen 2005 und 2009 mehr als 1,8 Millionen Euro Honorar an eine Wirtschaftskanzlei gezahlt. Sie war in die Schlagzeilen geraten, weil Peer Steinbrück nach seiner Amtszeit als Finanzminister selbst für einen Vortrag bei der Kanzlei 15.000 Euro erhielt.

Das Bundesfinanzministerium hat laut einem Zeitungsbericht zwischen dem 22. November 2005 und dem 27. Oktober 2009 mehr als 1,8 Millionen Euro an die Anwaltskanzlei „Freshfields Bruckhaus Deringer“ gezahlt, die unter dem damaligen Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) an mehreren Gesetzen mitgearbeitet hatte. Das Beraterhonorar habe sich auf genau 1.831397,38 Euro belaufen, berichtete die „Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe). Die Wirtschaftskanzlei, die vor allem für große Unternehmen und Banken tätig ist, hatte damals unter anderem an dem Gesetz zur Bankenrettung mitgewirkt.
"Freshfields Bruckhaus Deringer“ war im Oktober in die Schlagzeilen gekommen, als bekannt geworden war, dass Steinbrück im September 2011 für einen Vortrag bei der Kanzlei 15.000 Euro Honorar erhalten hatte.

Dies war von einigen Politikern kritisiert worden. Der Springer-Verlag, dem auch „Bild“ gehört, hatte das Bundesfinanzministerium in einem Eilverfahren beim Verwaltungsgericht Berlin erfolgreich auf die Nennung der Honorar-Summe für die Kanzlei verklagt. (AFP)

Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Soll Edward Snowden im NSA-Ausschuss aussagen?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz