Politik : Mehr Härte gegen Tamilen Siegreiche Volksallianz

auf Sri Lanka fordert Kurswechsel

-

Colombo (dpa). In Sri Lanka kommt es zu einem Machtwechsel: Die Volksallianz UPFA von Präsidentin Chandrika Kumaratunga gewann die um vier Jahre vorgezogene Parlamentswahl überraschend klar. Die UPFA konnte nach dem offiziellen Endergebnis vom Sonntagabend 105 Parlamentssitze erobern, verfehlte allerdings die absolute Mehrheit von 113 Sitzen. Verlierer mit 81 Sitzen ist die Vereinte Nationale Front (UNF), das Bündnis von Ministerpräsident Ranil Wickramasinghe. Kumaratunga hat der Regierung von Wickremesinghe vorgeworfen, den Befreiungstigern von Tamil Eelam (LTTE) zu viele Zugeständnisse gemacht zu haben. Sie plädierte für einen härteren Kurs gegen die Rebellen. Wickramasinghe deutete an, keine Versuche mehr zu unternehmen, eine Koalitionsregierung mit einer kleineren Partei zu bilden. Zuvor hatte die UNF über Möglichkeiten diskutiert, die Unterstützung der von den Rebellen der „Befreiungstiger von Tamil Eelam“ (LTTE) unterstützten Tamilische Nationalallianz (TNA) zu bekommen.

Trotz Berichten über Unregelmäßigkeiten soll es in den zwei betroffenen Wahlbezirken keine Nachwahlen geben. Angesichts der Informationen, die er erhalten habe, halte er eine Wiederholung der Stimmabgabe nicht für nötig, sagte der Leiter der Wahlkommission, Dayananda Dissanayake.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar