Politik : Mehr US-Soldaten getötet als im Krieg 139 Opfer seit dem offiziellen Ende

der Kämpfe im Irak

-

Washington (dpa). Im Irak sind seit dem Ende der größeren Kampfhandlungen mehr USSoldaten ums Leben gekommen als während des sechswöchigen Krieges. Das 139. Opfer seit dem 1. Mai starb am Dienstag bei einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in Bagdad, wie das US-Zentralkommando mitteilte. Während des Krieges, der am 20. März begann, waren 138 US-Soldaten ums Leben gekommen, davon 115 in Gefechten. Die Zahl der seit dem 1. Mai bei Anschlägen oder in Gefechten gefallenen US-Soldaten stieg am Dienstag auf 63. Die anderen Soldaten starben in diesen vier Monaten bei Unfällen und durch Krankheiten. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld zeigte sich angesichts der angespannten Sicherheitslage erstmals zur Entsendung weiterer Truppen bereit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben